Intel Xeon W-3175X auf 5,7 GHz übertaktet bricht Weltrekord, 4,8 GHz mit 360 mm-Radiator möglich

Intel Xeon W-3175X Overclock Splave
(Bild: Tom's Hardware/ Allen Golibersuch)

This post is also available in: English (Englisch)

Der Extremübertakter Splave hat mit dem Intel Xeon W-3175X einen neuen Weltrekord erzielt. Dafür hat er die CPU auf 5,7 GHz mit Stickstoffkühlung übertaktet.

Intel Xeon W-3175X ist sehr taktfreudig

Mit einem 28 Kerne-Prozessor hat Intel auf der Computex letztes Jahr ein wahres Prozessor-Monster geteasert. Bei einer Demonstration, bei der der Prozessor dann auch noch auf allen Kernen auf 5 GHz übertaktet wurde, hat das Unternehmen dann jedoch einiges an Häme eingefahren. Bei der Demonstration wurde nämlich verschwiegen, dass für die Kühlung ein 1.770 Watt Industrie-Kühler notwendig war.

Gut ein Jahr später ist der Intel Xeon W-3175X als übertaktbarer Xeon-Prozessor auf den Markt gekommen. Mit einem Preisschild von gut 4.000 Euro für den Prozessor plus 2.000 Euro für das Mainboard handelt es sich bei ihm nicht gerade um ein Schnäppchen. Mit bis zu 3,8 GHz Boosttakt, einem Basistakt von 3,1 GHz und einem Hexa Channel-Speicherinterface handelt es sich tatsächlich um einen äußerst leistungsfähigen Prozessor, wie auch die ersten Tests belegen. Spannenderweise lässt sich selbst dieser extrem hochgezüchtete Prozessor noch einmal ordentlich übertakten – und das sogar ohne Stickstoffkühler.

4,7 bis 4,8 GHz mit Wasserkühler möglich

Der Extremübertakter Allen Golibersuch, besser bekannt unter seinem Szenenamen Splave, ist einer der ersten, der mit dem Prozessor arbeiten konnte. Er hat ihn dabei in verschiedenen Szenarien getestet und natürlich auch übertaktet. All das hat er auch in einem Artikel bei Tom’s Hardware festgehalten. Besonders interessant ist dabei, dass Splave den Xeon W-3175X auch ohne Stickstoffkühlung übertaktet hat. Dabei ist es ihm gelungen, alle 28 Kerne auf einen Takt von 4,7 bis 4,8 GHz mit einem regulären Wasserblock samt 360 mm-Radiator zu bringen. Als Mainboard kam das Asus ROG Dominus Extreme zum Einsatz. Wie stark sich der Prozessor auf Dauer erwärmt steht allerdings auf einem anderen Blatt. Die Intel-Vorstellung zur Computex 2018 war also nicht so überzogen wie vorerst angenommen. Das zeigen auch die nächsten Übertaktungsversuche von Splave.

5,7 GHz mit Flüssigstickstoffkühler, neuer wPrime-Weltrekord

Splave hat während seiner Tests den Prozessor natürlich auch mit einer Flüssigstickstoffkühlung übertaktet. Er stellte dabei fest, dass sich der Xeon W-3175X ähnlich wie die Skylake-X-Prozessoren verhalten, was den Cold Bug betrifft. Einziger Nachteil sei, dass kein verlöteter Heatspreader wie in der Skylake-X Refresh-Serie zum Einsatz kommt. Der große Heatspreader war aber generell ein großer Vorteil. Um einen i9-9980XE zu simulieren, deaktivierte der Extremübertakter zehn Kerne und konnte den Prozessor daraufhin problemlos mit Wasserkühlung auch auf 5,0 GHz takten. Mit dem i9-9980XE seien nur gut 4,9 GHz maximal möglich.

Mit allen aktivierten Kernen gelang Splave dann eine Übertaktung auf 5,7 GHz mit Flüssigstickstoffkühlung. Auf diesem Takt konnte er dann auch den wPrime 1024m-Rekord brechen. Der neue Rekord liegt nun bei 16,528 Sekunden. Auch die Stromaufnahme des Prozessors hat der Extremübertakter natürlich gemessen. Das Asus ROG Dominus Extreme erlaubt den Anschluss von zwei Netzteilen, die sich die Auslastung sehr genau teilen. Bei 5,5 GHz Takt verbrauchte das Mainboard mit seinen 36 VRM-Phasen bereits 1.350 Watt. Mit zwei Netzteilen teilte sich die Last genau in der Hälfte auf 675 Watt pro Netzteil auf. Wer sich einen solchen Prozessor samt Mainboard leisten kann, sollte für gewöhnlich aber auch mit den Stromkosten zurechtkommen.

Über Florian Maislinger 1222 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

5 Kommentare

  1. Und was zum teufel macht der im Foto mit dem Gasbrenner?
    Die Flamme aus dieser art Brenner ist ca. 1300°C heiß.
    Krasse CPU, für „normal“ Gaming User wie mich aber nicht ausgelegt, selbst mein i9 9900K ist an sich schon dämlich. 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*