AMD Navi: PCB mit GDDR6 und 256 Bit-Interface geleakt

AMD Radeon RX Navi Logo Mockup
Ein Mockup in Anlehnung auf das Vega-Logo. (Bild: Mockup PCBC)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Ein geleaktes Foto zeigt ein unbekanntes AMD-Grafikkarten-PCB. Darauf sind Pins für GDDR6-Speicher und ein 256 Bit-Interface. Es könnte sich um Navi handeln.

AMD Navi doch mit GDDR6?

Während Nvidia mit der neuen Turing-Architektur bereits komplett auf GDDR6 setzt, ist AMD einen anderen Weg gegangen. Die RX Vega-Grafikkarten setzten auf HBM2, auch die neue Radeon VII kommt mit HBM2-Speicher. Der Speicher ist ähnlich schnell wie GDDR6, hat jedoch platztechnisch einige Vorteile, da er gestapelt werden kann. Der große Nachteil ist jedoch auch der Preis. So kostet allein die 16 GB HBM2-Speicher der Radeon VII über 320 US-Dollar.

Auch bei der kommenden Radeon Navi-Generation war HBM2-Speicher sicher im Gespräch. AMD ist mit dessen Einsatz bereits geübt, während GDDR6-Speicher wohl noch Neuland wäre. Bereits letztes Jahr sagte jedoch der Speicherhersteller Micron, dass zwei große Grafikkartenhersteller 2019 auf GDDR6 setzen werden. Da Nvidia bereits mit Turing auf GDDR6 setzt, bleibt (derzeit) nur noch AMD. Ein geleaktes AMD-PCB deutet darauf hin, dass tatsächlich GDDR6-Speicher für Navi zum Einsatz kommen könnte.

Vermeintliches Navi-PCB mit GDDR6-Anschlüssen geleakt

Die geleakten Bilder stammen aus einem bereits wieder gelöschten Post des chinesischen Netzwerks Baidu. Darauf zu sehen sind zwei bisher noch unbekannte PCBs von AMD-Grafikkarten. Dabei sind einige Besonderheiten zu sehen. Der größte Kracher dürften dabei die GDDR6-Schnittstellen sein. So sind auf dem PCB acht Schnittstellen für die Speicherchips zu sehen, die anhand der Pin-Anzahl definitiv für GDDR6-Speicher gedacht sind. Daraus wiederum kann man auf ein 256 Bit-Interface schließen. Je nach verwendeten Speicherchips wären so acht oder 16 Gigabyte GDDR6-Speicher auf diesem PCB möglich. Auch weitere Besonderheiten stechen hervor. So sind acht VRM-Phasen und zwei 8Pin-Anschlüsse für die Stromzufuhr verbaut. Eine genaue Analyse dazu hat auch Builzoid von Actually Hardcore Overclocking auf YouTube gepostet.

Performance unterhalb der Radeon VII?

Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass es sich bei dem PCB tatsächlich um das Board einer Radeon Navi-Grafikkarte handelt. Die zwei 8Pin-Anschlüsse lassen auf das Topmodell schließen, das RX 3080 heißen könnte und auf RTX 2070-Niveau performen soll. Das würde auch gut zum Schema passen. Während AMD mit der Radeon VII ein Topmodell mit viel HBM2-Speicher und einer schnellen 1 TB/s-Anbindung im Rennen hat, würde eine RX 3080 unterhalb auf RTX 2070-Niveau und günstigerem GDDR6-Speicher definitiv Sinn machen. Auch AMD selbst hat einmal deklariert, dass ein 256 Bit-Interface nicht für Enthusiasten gedacht sei. Der GDDR6-Speicher könnte auch zu einem deutlich günstigeren Preis beitragen. Bereits zur Computex 2019 könnten AMD neue Details zu Navi von AMD selbst veröffentlicht werden.

Über Florian Maislinger 1222 Artikel
Florian Maislinger is author and founder of PC Builder's Club. As a skilled IT engineer, he is very familiar with computers and hardware and has been a technology lover since childhood. He is mainly responsible for the news and our social media channels.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*