AMD Navi in vier Versionen in MacOS-Update aufgetaucht

AMD Radeon RX Navi Logo Mockup
Ein Mockup in Anlehnung auf das Vega-Logo. (Bild: Mockup PCBC)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Die AMD Navi-Grafikkarten sollen im zweiten Halbjahr 2019 auf den Markt kommen. Im MacOS-Quellcode lassen sich nun erstmals Hinweise auf Navi finden.

Navi, AMDs großer 7nm-Wurf

AMD setzt im Jahr 2019 als erster Prozessor- und Grafikkarten-Hersteller im großen Stil auf 7nm. Während Intel und Nvidia noch auf 14 bzw. 12nm setzen, stellt AMD nach und nach alle Produkte auf 7nm um. Den Anfang macht die Grafikkartensparte mit dem Vega 20-Chip. Dieser kommt in den Server-Grafikkaren Radeon Instinct MI60 und MI50 sowie in der neuen Radeon VII vor. Auch die Prozessorsparte erhält durch Zen 2 die ersten Prozessor-Dies mit 7nm-Strukturbreite. Dabei macht den Anfang ebenfalls der Serverbereich. Hier kommt Epyc 2 mit bis zu 64 Kernen auf den Markt. Mitte des Jahres soll Ryzen 3000 folgen, möglicherweise mit bis zu 16 Kernen auf AM4.

Fast noch sehnlicher erwarten die Kunden jedoch die nächste Generation der Grafikkarten, welche den Codenamen Navi trägt. Während Vega 20 nur eine 7nm-Version der 14nm-Vega 10-GPU ist, ist Navi die erste Grafikkartengeneration, die ausschließlich auf dem 7nm-Prozess basiert. Mit der neuen Generation möchte AMD 2019 das ganze Produktportfolio ersetzen und auf 7nm bringen. Es löst damit die Polaris- und die Vega-Grafikkarten ab. Ob Navi auch die Radeon VII ablöst, ist noch unbekannt. Auch für den Mobility-Markt wird es Lösungen auf Basis der neuen Generation geben. Darauf deutet jetzt auch der Quellcode eines MacOS-Updates hin.

Vier Navi-GPUs in MacOS Mojave aufgetaucht

Im TonyMacx86-Forum (via Videocardz) hat ein findiger User etwas im MacOS Mojave-Quellcode entdeckt. In einer Datei namens „AMDRadeon6000HWServiceskext“ finden sich die Grafikkarten Navi 9, Navi 10, Navi 12 und Navi 16. Dabei könnte der Chip immer der gleiche sein, während die Namen lediglich auf Varianten bzw. Ausbaustufen hindeuten. Um welche Ausbaustufen es sich dabei handelt, ist noch ungewiss. Die Zahl könnte jedoch die Anzahl der Compute Units sein, weshalb es sich bei den Navi-Grafikkarten im Quellcode wohl um Mobil-GPUs handelt. Die größte dieser GPUs könnte daher 1.024 Shader-Einheiten besitzen. Eine andere Theorie ist, dass es sich bereits um die fertigen Chipnamen handelt, weshalb Navi 10 auch das Topmodell mit 64 CUs sein könnte.

Dass Apple bereits jetzt erste Codezeilen auf Navi anpasst, könnte auch bedeuten, dass die neuen Grafikkarten deutlich früher als bisher angenommen auf den Markt kommen. Bei der Vega-Generation tauchten sechs Wochen vor dem Launch erstmals Hinweise darauf im MacOS-Quellcode auf. Andere Quellen nennen eine Vorstellung der Navi-Grafikkarten erst zur E3 2019, welche im Juni stattfindet. Möglicherweise könnten AMD die Mobil-Ableger aber auch früher launchen, während die Desktop-Varianten zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Über Florian Maislinger 857 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*