Zwischen Apple und Nvidia herrscht angeblich eine stille Feindschaft

Apple Logo
(Bild: Apple)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Das Verhältnis von Apple zu Nvidia ist scheinbar nicht das beste. Bereits seit Jahren soll es eine stille Feindschaft zwischen den beiden Firmen geben.

Apple und Nvidia – ein schwieriges Thema

Apple ist in den 2000er-Jahren zu einem der wertvollsten Unternehmen weltweit aufgestiegen. Dabei begleitet wurde es von vielen Unternehmen im Technik-Sektor. Trotz mittlerweile sehr guter eigener SoCs kommen die Prozessoren und Grafikeinheiten der Macs noch immer von Firmen wie Intel, AMD oder früher auch von Nvidia. Letztgenanntes Unternehmen steht beim Tech-Giganten Apple jedoch scheinbar nicht allzu gut da. Bereits in den frühen 2000er-Jahren nahm das Unglück seinen Lauf. 2004 konnte Nvidia die GeForce 6800 Ultra nicht produzieren, welche Apple jedoch gebraucht hätte. Auch danach gab es immer wieder Probleme und auch Klagen zwischen den beiden Unternehmen.

Im Jahr 2008 musste Apple zugeben, dass in einigen MacBook Pro-Modellen fehlerhafte Nvidia-Grafikeinheiten verbaut sind, die zu einigen Problemen geführt haben. Das und andere Dinge, unter anderem ein Rechtsstreit zwischen Nvidia und Intel und der Vorwurf, dass die Forderungen von Nvidia arrogant seien, machte das Verhältnis und die Verhandlungen im Jahr 2009 sehr bitter. Auch die Einführung des iPhones, welches mit Mobil-Prozessoren zuerst von Samsung und dann von Apple selbst bestückt war, spitzte die Situation zu. So wollte Nvidia eigene Patente auch im Bezug auf Mobil-Prozessoren bzw. deren Grafikeinheiten geltend machen und verlangte Lizenzgebühren. Auch hier folgten Rechtsstreits gegen Apple, Samsung und Qualcomm. Trotzdem waren weiterhin auch Nvidia-Grafikprozessoren in MacBooks verbaut. 2014 war das letzte Modell des MacBook Pro 15″ mit einer Nvidia GT 750M bestückt. Dann änderte sich das Verhältnis entscheidend.

Keine Nvidia-GPUs mehr seit 2015

2015 setzte Apple in den Macs dann ausschließlich auf Grafiklösungen von Intel oder AMD. Der Mac Pro, Modelljahr 2013, war bereits mit AMD-GPUs bestückt. In den letzten 20 Jahren kamen immer wieder sporadisch Grafikkarten von AMD bzw. früher ATI zum Einsatz. Ab dem Modelljahr 2015 galt das auch für das MacBook Pro 15″, das mit einer Radeon R9 M370X ausgestattet war. Als Begründung musste damals die Hitzeentwicklung der Nvidia-GPUs herhalten. Auch in den neuen MacBook Pro-Modellen kommen ausschließlich AMD-Grafikeinheiten zum Einsatz. Im iMac Pro sind die Modelle Radeon Pro Vega 64 und 56 verbaut. Seit dem letzten Update ist der Support für Nvidia-Grafikkarten dann komplett aus dem Betriebssystem verschwunden.

MacOS Mojave ohne Nvidia-Treiber

Seit MacOS Mojave gibt es dann überhaupt keinen Support mehr für Nvidia-Treiber. Nvidia sagte dazu in einem Statement, dass es zwar Treiber gäbe, diese aber einfach nicht von Apple signiert und damit freigegeben werden würden. Eine Version davor, in MacOS 10.13 High Sierra, funktionieren alle Grafikkarten bis zur Pascal-Generation hinauf. AppleInsider hat dazu auch mit einigen Ingenieuren und Entwicklern bei Apple gesprochen. Diese meinten, dass es ein Kinderspiel sei, die Nvidia-Treiber zu integrieren, dies aber von höheren Apple-Managementebenen nicht zugelassen werde. Ein Apple-Mitarbeiter sprach sogar von einer stillen Feindschaft zwischen den beiden Firmen. Apple verweigere seit kurzem jede Unterstützung für Nvidia, was auch mit der Blockade von Treibern einhergehe.

Wer derzeit einen Mac kauft, wird deshalb immer eine Radeon-Grafikkarte eingebaut haben, was soweit auch nicht schlimm ist. Für Nutzer von erst seit kurzem überhaupt von MacOS unterstützten eGPUs sieht es hingegen schlecht aus, Nvidia-Karten in Zukunft nutzen zu können. Auch wir sind daran bereits gescheitert (näheres in einem Post in Zukunft). Ob und wann MacOS auch wieder mit Grafikkarten von Nvidia verwendet werden kann, ist derzeit noch absehbar. Beim derzeitigen Klima ist es aber sehr unwahrscheinlich, dass in zukünftigen MacOS-Versionen wieder Nvidia-Treiber zu finden sind.


Über Florian Maislinger 743 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*