Nvidia GeForce GTX 1660 Ti in Ashes of the Singularity geleakt

Nvidia GeForce GTX
(Bild: wccftech)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Es gibt schon länger Gerüchte über eine Turing-GPU ohne Raytracing-Hardware. Jetzt ist die Nvidia GeForce GTX 1660 Ti in Ashes of the Singularity geleakt.

Turing ohne Raytracing

Bereits seit einiger Zeit geistern die GTX 1660 Ti oder auch eine GTX 1160 durch die Gerüchteküche. Sie sollen die ersten Ableger der Turing-Generation sein, die kein Raytracing beherrschen. Bereits bei der kürzlich veröffentlichten RTX 2060 gingen viele davon aus, dass diese Grafikkarte aus Kostengründen keine Raytracing-Hardware verbaut haben könnte. Nvidia hat sich nun aber scheinbar für einen anderen Weg entschieden. Die RTX 2060 ist derzeit für gut 369 Euro zu haben, was deutlich über der Einstiegs-UVP der GTX 1060 liegt. Darunter schafft das Unternehmen eine weitere Reihe, die statt RTX wieder das GTX-Kürzel trägt und auch nicht dem Benennungsschema der sonstigen Turing-Grafikkarten folgt.

Die GTX 1660 Ti soll demnach die erste Turing-Grafikkarte ohne Raytracing-Hardware sein. Dem letzten Leak zufolge soll die Grafikkarte mit einem TU116-Chip kommen, der auf 1.536 CUDA-Kerne setzt. Der Chip liegt damit deutlich unter dem leicht beschnittenen TU106-Chip der RTX 2060, der mit 1.920 CUDA-Kernen aufwarten kann. Jetzt gibt es einen neuen Benchmark und weitere Details.

Nvidia GeForce GTX 1660 Ti Ashes of the Singularity Benchmark Leak
(Bild: via TUM APISAK)

20 Prozent über der GTX 1060, zwei Versionen mit verschiedenem Speicher

Der Leaker TUM APISAK hat einen Screenshot veröffentlicht, der das Ergebnis einer GTX 1660 Ti im Ashes of the Singulartiy-Benchmark zeigt. In Verbindung mit einem Intel-Prozessor mit 8 Kernen und 16 Threads erreicht die Grafikkarte einen Score von 7.400 Punkten. Das sind gut 1.200 Punkte oder 20 Prozent mehr als die GTX 1060 erreicht. Dazu muss allerdings gesagt werden, dass die Ashes of the Singularity-Benchmarks eher schwierig zu vergleichen und obendrein auch einfach zu fälschen sind. TUM APISAK ist allerdings eine recht vertrauenswürdige Quelle, weshalb der Screenshot durchaus authentisch sein könnte.

Die Website Videocardz hat noch weitere Informationen zur neuen Grafikkarte erhalten. Demnach soll es zwei Versionen geben. Einmal die bereits geleakte GTX 1660 Ti und einmal eine GTX 1660 (ohne Ti). Während erstere mit 6 Gigabyte GDDR6-Speicher arbeitet, erhält die Non-Ti-Variante nur GDDR5 bzw. GDDR5X. Beide Grafikkarten sollen gleichzeitig launchen und im Februar auf den Markt kommen.


Über Florian Maislinger 743 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*