Vega 2: was AMD mit der Marke vorhaben könnte

AMD Radeon Vega II Vega 2
(Bild: AMD/Mockup PCBC)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

AMD hat kürzlich eine Marke namens Vega 2 registriert. Möglich wären damit Grafikkarten für den Workstation- oder Datacenterbereich, aber auch Gaming-GPUs.

Vega hat noch nicht ausgedient

AMD hat mit der Vega-Grafikarchitektur in mancher Hinsicht eine Bauchlandung hingelegt. Die Gaming-Grafikkarten RX Vega 64 und RX Vega 56 kamen einerseits nicht an das damalige Flaggschiff von Nvidia, die GTX 1080 Ti, heran und waren andererseits derart schlecht verfügbar, dass es zu sehr hohen Preisen kam. Den eigentlichen Anwendungszweck von Vega erfüllten die Grafikkarten aber ausgezeichnet. So ist Vega scheinbar primär an Pro-User gerichtet und damit sehr gut für Workloads geeignet. Die Radeon Instinct-Grafikkarten fürs Datacenter waren äußerst stark. Auch Apple setzte bei den neuen iMac Pro-Modellen ausschließlich auf Vega. Das unterstrich von Anfang auch der HBM2-Grafikspeicher.

Für den Pro-Markt hat die Architektur daher scheinbar noch lange nicht ausgedient. So hat AMD bereits Mitte des Jahres angekündigt, auch Vega auf die 7nm-Struktur zu bringen. Die Radeon Instinct MI60 und MI50 wurden vor kurzem bei einem Event erst vorgestellt. Die Grafikkarten sollen noch 2018 als Samples zu den ersten Partnern kommen. Dass AMD auch die Vega-Architektur auf 7nm bringt, spricht erneut für eine sehr gute Leistung im Compute-Umfeld. Für den Gaming-Markt ist wohl Navi die bessere Wahl. Besonders für den Professionals-Markt könnte aber auch weiterhin Vega eine Rolle spielen.

AMD Vega 2 / Vega II: was hat es damit auf sich?

AMD hat vor kurzem eine neue Marke registriert. Es handelt sich dabei um das Vega-Logo, welches mit zwei Streifen auf der rechten Seite im V versehen ist. Es handelt sich dabei wohl um die Markierung einer römischen 2, also II. Das deutet darauf hin, dass AMD den Vega-Markennamen erneut als eine Art zweite Generation verwendet. Noch völlig offen ist hingegen, wofür AMD das Logo und die Marke verwenden könnte. Das Vega-Logo kommt bei allen Radeon-Produkten zum Einsatz. So verwendet AMD auch im Bezug auf Radeon Pro und Radeon Instinct das Logo, jedoch äußerst sparsam. Im Gaming-Bereich war das Vega-Logo jedoch äußerst präsent.

Es gibt also mehrere Möglichkeiten, wie AMD das neue Vega 2-Logo einsetzen könnte. Einerseits ist einfach die Bezeichnung der Vega 20-Grafikchips eine mögliche Verwendung. Damit hätte die neue Vega 7nm-Architektur auch einen eigenen Namen und ein eigenes Logo. Die andere Möglichkeit ist, dass AMD mit Vega 2 durchaus auch andere Grafikkarten als die bereits vorgestellten Radeon Instinct-Ableger in Planung hat.

Möglichkeit 1: Pro-Modelle mit Vega 2

Eine der wahrscheinlichsten Theorien zu Vega 2 sind Profi-Grafikkarten mit diesem Branding. Die derzeit einzigen veröffentlichten Grafikkarten mit Vega 20, die Radeon Instinct MI60 und MI50, sind bereits im Datacenter-Segment angesiedelt. Für den Gaming-Markt kommt im Jahr 2019 die neue Navi-Architektur. Ob es von dieser jedoch auch Pro-Ableger geben wird, ist derzeit noch eher fraglich. Manche Insider munkeln, dass Navi vor allem auf die Playstation 5 abzielt, in der ja bekanntlich wieder eine AMD-APU verbaut sein wird.

Es wäre daher durchaus möglich, dass AMD eine Frontier Edition oder WX-Grafikkarten mit Vega 2-Architektur auf den Markt bringt. Dann hätte das Unternehmen den Pro- und den Gaming-Bereich konsequent getrennt. Vega 2 wäre demnach nur für den Pro-Sektor, während Navi die alleinige Gaming-Architektur ist. Das wäre vor allem im Bezug auf die reine Rechenleistung und die Ausrichtung von Vega auf Apple durchaus eine sinnvolle Möglichkeit. Eine zweite Version des iMac Pro oder eine Neuauflage des Mac Pro könnte dann bereits auf Vega 2 aufbauen.

Möglichkeit 2: Gaming-Grafikkarten mit Vega 2

Eine von vielen erhoffte Möglichkeit wäre, dass AMD mit Vega 2 auch den Gaming-Sektor bedient. Dieser wird im Jahr 2019 jedoch hauptsächlich der Navi-Architektur zugeschrieben. Die letzten Leaks zeigten, dass Navi vor allem bis zum Leistungsbereich der RTX 2070 vordringen soll. Ein anderer Leak gab zuletzt preis, dass eine Highend-Variante auch auf dem Niveau der RTX 2080 sein könnte. Da stellt sich dann die Frage, warum AMD die verhältnismäßig alte Vega 2-Architektur noch als Gaming-Grafikkarte an den Start bringen sollte. Als Highend-Variante wäre sie wohl den eigenen Navi-Grafikkarten nicht ebenbürtig. Wir halten es daher für sehr unwahrscheinlich, dass AMD sich selbst Konkurrenz macht. Möglich wäre es zwar auf jeden Fall, sinnvoll jedoch nicht.

Möglichkeit 3: Vega 2 ist der reine Architekturname

Die dritte und wohl wahrscheinlichste Möglichkeit ist, dass AMD einfach nur einen Namen für die zweite Vega-Generation definiert hat. Dagegen spricht zwar, dass davon bei der Vorstellung der Radeon Instinct MI60 und MI50 keine Rede war, die Datacenter-Ableger brauchen aber auch keinen wirklichen Namen. Dass auch ein Logo definiert wurde, spricht eher für eine Vermarktung unter dem Vega 2-Namen. Diese könnte dann bei möglichen Profi-Grafikkarten stattfinden.

Fazit: Vega 2 könnte alles und nichts sein

Mit der Registrierung der Vega 2-Marke hat AMD wieder einiges an Staub aufgewirbelt. Da derzeit alles von Navi spricht, klang Vega 2 eher nach einem Rückschritt. Im Datacenter- und Pro-Bereich leistet die Architektur jedoch weiterhin hervorragende Arbeit. Am wahrscheinlichsten ist also, dass wir Vega 2 in diesen Bereichen in Zukunft antreffen könnten. In welchem Umfang die Vega 2-Marke dann beworben wird oder in Produktnamen auftaucht, wird sich noch zeigen. Wir halten es für am wahrscheinlichsten, dass es sich um Profi-Grafikkarten handelt.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*