Alle Details zur Nvidia RTX 2060 inklusive Fotos und Benchmarks geleakt

Nvidia GeForce RTX 2060 Founders Edition
(Bild: via Videocardz)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Nvidia bereitet die RTX 2060 als Turing-Einstieg vor. Jetzt sind umfassende Benchmarks, Founders Edition-Fotos und alle technischen Details geleakt.

Das ist die neue Mittelklasse

Dass Nvidia derzeit in der Vorbereitungsphase für einen umfassenden Relaunch der Mittelklasse seiner Grafikkarten ist, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Die Leaks der letzten Wochen lieferten überraschende und kuriose Ansätze zutage, wie Nvidia die für den Umsatz so wichtige Mittelklasse gestalten könnte. Einerseits soll es eine RTX 2060 als Einstieg in die Turing-Architektur mit Raytracing-Hardware geben. Andererseits gibt es aber angeblich auch eine GTX 1160 bzw. GTX 1660 Ti als günstigerer Ableger ohne Raytracing-Features. Die letzten Leaks zeigten dann auch noch, dass die RTX 2060 mit verschiedenen Speicherausbaustufen kommt. Wie bei der GTX 1060 soll es 3 und 6 Gigabyte geben, allerdings sei auch eine 4 Gigabyte-Variante geplant. Diese Speicherstufen teilen sich dann noch einmal in Versionen mit GDDR5 und GDDR6-Speicher auf, weshalb es gleich sechs verschiedene Modelle der RTX 2060 geben soll. Kurz vor dem Launch gibt es jetzt jedoch den umfassendsten Leak mit allen technischen Daten und detailierten Benchmark-Ergebnissen.

1.920 CUDA-Kerne und 1.680 MHz Boosttakt

Erneut hat die Website Videocardz die Details veröffentlicht. Die bereits einmal geleakten Details haben sich bestätigt. So sind in der RTX 2060 30 Turing-Compute Units verbaut, was 1.920 CUDA-Kernen, 240 Tensor-Kernen, 30 RT-Kernen, 120 TMUs und 48 ROPs entspricht. Auch der Boosttakt ist nun bestätigt. Dieser soll bei 1.680 MHz liegen und sowohl bei der Referenz-Version der RTX 2060 als auch bei der Founders Edition gleich sein. Die RTX 2060 teilt übrigens den Chip mit der RTX 2070. Beide arbeiten mit dem TU106-Chip, wobei die RTX 2070 die Variante TU106-400 nutzt, während der kleine Bruder auf den TU106-300-Chip setzt. Die RTX 2060 ist damit quasi eine etwas abgespeckte Version der RTX 2070. Das zeigt sich auch in den umfassenden Benchmarks, die ebenfalls Videocardz geleakt hat.

Raytracing On, Leistungsniveau der GTX 1070 Ti

Es soll sich dabei angeblich um offizielle Zahlen handeln, welche direkt von Nvidia stammen. Die Benchmarks wurden auf einem System mit Intel Core i9-7900X und 16 Gigabyte nicht näher spezifiziertem Arbeitsspeicher auf Full HD und WQHD-Auflösung durchgeführt. Besonders spannend sind dabei die Raytracing-Ergebnisse aus Battlefield 5. Laut den offiziellen Ergebnissen ist auch die RTX 2060 in der Lage, einigermaßen spielbare Raytracing-Ergebnisse auf Full HD hinzubekommen. Laut dem Reviewer’s Guide von Nvidia schafft die Mittelklassekarte ohne Raytracing gut 90 FPS. Mit aktiviertem Raytracing bei mittleren RT-Effekten sollen 66 FPS möglich sein, bei hohen Einstellungen 58 FPS. Spannenderweise soll mit aktiviertem DLSS noch mehr möglich sein. Die Kombination der beiden Techniken schafft laut dem Guide 88 FPS bei Full HD.

Ansonsten liegt das Leistungslevel in den Benchmarks des Reviewer’s Guide ebenfalls sehr gut. So erreicht die RTX 2060 auf beiden getesteten Auflösungen durchweg das Leistunsniveau der GTX 1070 ti. In manchen Tests kommt sie sogar an die GTX 1080 ran, beispielsweise in Battlefield 1, Far Cry 5, Middle Earth Shadow of War oder auch PUBG. In Wolfenstein 2: The New Colossus übertrifft sie die GTX 1080 sogar bei weitem, genauso wie in VR Mark Cyan.

Founders Edition und Preis geleakt, kaufbar ab 15. Januar

Videocardz hat auch die ersten Bilder der Founders Edition geleakt. Die RTX 2060 erhält ebenfalls das bereits bekannte Vapor Chamber-Design und soll auch als Founders Edition direkt von Nvidia erhältlich sein. Die Founders Edition verfügt dabei über einen 8Pin-Anschluss als Stromversorgung und etwas andere Anschlüsse als die höherpreisigen Modelle. So fehlt ein Displayport-Anschluss, welcher durch einen DVI-D-Anschluss ersetzt wurde. Der VirtualLink-Anschluss als USB-C-Port ist weiterhin vorhanden.

Auch der Preis soll nun bereits fest stehen. Die Grafikkarte hat demnach eine UVP von 349 US-Dollar. Der Preis war im Vorfeld bereits aufgetaucht. Auch beim Launch gibt es nun einen fixen Termin. Nvidia stellt die Grafikkarte am 7. Januar auf der CES 2019 in Las Vegas vor. Der Launch erfolgt bereits einige Tage später. Am 15. Januar soll die RTX 2060 sowohl bei den gängigen Retailern als auch bei Nvidia als Founders-Edition und Custom-Design bestellbar sein. Damit wäre die Turing-Generation im Bezug auf Raytracing vorläufig komplett. Die GTX 2050 bzw GTX 1150 folgt wohl noch zu einem späteren Zeitpunkt.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*