Nvidia hat angeblich Produktion der GTX 1080 Ti gestoppt

(Bild: Mockup/PCBC)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Turing-GPUs sind mittlerweile breit verfügbar. Angeblich hat Nvidia jetzt die Produktion des größten RTX 2080-Konkurrenten, die eigene GTX 1080 Ti, gestoppt.

Nvidia ist sich selbst die größte Konkurrenz

Nvidias neue Grafikkartengeneration namens Turing gibt es bereits seit einigen Wochen zu kaufen. Mit der RTX 2070, RTX 2080 und RTX 2080 Ti will das Unternehmen Echtzeit-Raytracing für eine breitere Masse verfügbar machen. Dabei haben sich aber schon beim Launch und in der nachfolgenden Vorbestell-Phase einige Probleme abgezeichnet. So steckt Echtzeit-Raytracing einfach noch in den Kinderschuhen. Selbst eine RTX 2080 Ti erreichte in diversen Full HD-Demos, beispielsweise Battlefield V, nur gut 60 Frames pro Sekunde. Das wirkt verhältnismäßig schon fast wie ein herber Rückschlag. Ohne Raytracing ist mit der RTX 2080 und RTX 2080 Ti durchaus auch 4K-Gaming mit über 60 FPS möglich. Zwar gibt es auch Spiele, welche die Raytracing-Hardware zum Beispiel für die Beleuchtung der Spielwelt nutzen und damit 90 FPS auf 4K-Einstellungen schaffen, das ist aber die Ausnahme. Generell gibt es derzeit noch kein einziges Spiel mit Echtzeit-Raytracing zu kaufen. Auch DLSS ist noch nicht verfügbar.

Eine Frage drängt sich dabei schon sehr stark auf: warum sollte man überhaupt zu Turing greifen? Der Leistungsunterschied zur Vorgeneration in Spielen ist vergleichsweise gering, besonders, wenn man den Preis auch berücksichtigt. So erreicht die RTX 2080 gerade einmal das Leistungsniveau einer GTX 1080 Ti, kostet in vielen Fällen derzeit aber mehr. Gleich verhält es sich bei der RTX 2070 und der GTX 1080. Die generell sehr hohen Preise der Nvidia Turing-Grafikkarten haben viele Kunden erzürnt – es fehlt aber schlicht die Konkurrenz, um bessere Preise zu ermöglichen. Konkret ist die Vorgeneration Pascal derzeit die größte Konkurrenz der Turing-Grafikkarten. Um zumindest die Highend-Modelle nicht von der eigenen Vorgeneration kanibalisieren zu lassen, hat Nvidia jetzt wohl die Produktion der GTX 1080 Ti gestoppt.

Nvidia produziert wohl die GTX 1080 Ti nicht mehr


Wie Gamers Nexus von mehreren Industrie-Quellen erfahren haben soll, hat Nvidia die Produktion der GTX 1080 Ti gestoppt. Das Highend-Modell der Pascal-Serie ist die größte Konkurrenz zur RTX 2080 und in vielen Fällen auch günstiger. Die Boardpartner produzieren nur mehr wenige oder gar keine Modelle mehr. Das zeigt sich auch im Handel. Bei den meisten gängigen Händlern sind die GTX 1080 Ti und vereinzelt auch Modelle der GTX 1080 praktisch überhaupt nicht mehr erhältlich. Das günstigste Angebot der GTX 1080 Ti ist derzeit ungefähr so teuer wie die günstigste RTX 2080-Grafikkarte. Nvidia eliminiert durch den Produktionsstopp die einzige wirkliche Konkurrenz zur RTX 2080.

Was wie ein normaler Vorgang zum Ende einer Generation wirkt, zeigt aber auch, dass Nvidia mit Turing quasi stagniert. Die neue RTX 2080 bringt zum gleichen Preis die gleiche Leistung wie die eigentlich bereits veraltete GTX 1080 Ti. Ob die Preise der RTX 2080 dauerhaft noch auf ein deutlich niedrigeres Niveau fallen, bleibt abzuwarten. Derzeit ist das Preis-Leistungsverhältnis vor allem im Bezug auf eine eigentlich sonst übliche Leistungssteigerung als eher mäßig einzustufen. Ein Ende ist jedoch nicht in Sicht, sofern AMD nicht bald einen Highend-Konkurrenten liefern kann.


2 Kommentare

  1. Ich als 4K Enthusiast würde liebend gerne eine 2080ti kaufen, aber eben nicht zu diesen Preisen, bei ca. 1000 EUR für eine custom 2080ti würde ich kaufen.
    Solange werde ich mein Geld eben nicht an Nvidia geben, leider hat AMD in diesem Segment absolut nichts zu bieten.
    Bleibt halt meine 1080ti weiterhin im Rechner bis einer der beiden Anbieter was bringt.
    Ich hoffe das Intel im GPU Markt etwas Bewegung bringen wird, aber die bekommen ja nicht mal mehr ihre CPU’s geliefert.
    Kann sein das es nur mir so vorkommt, aber von den Ryzen CPU’s abgesehen ist es gerade eine beschissene Zeit wenn man sich einen neuen Rechner zusammenstellen will.
    RAM ist ja auch sau teuer geworden, nur SSD’s sind jetzt deutlich angenehmer im Preis.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*