Intel überspringt angeblich 10nm zugunsten von 7nm [UPDATE]

Intel Logo
(Bild: Intel)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Intel hat weiterhin massive Probleme mit dem 10nm-Prozess. Interne Quellen behaupten jetzt, dass der Chiphersteller 10nm zugunsten von 7nm überspringt.

10nm: schaufelt sich Intel sein eigenes Grab?

Der Prozessorhersteller Intel durchlebt derzeit zwar keine schwere Krise, steht jedoch trotzdem vor einem großen Problem. Der seit Jahren angekündigte 10nm-Fertigungsprozess wird einfach nicht marktreif. Dabei sollten laut dem ersten Plan die ersten Prozessoren mit 10nm-Strukturbreite bereits 2015 in den Handel kommen. Dieses Jahr hat Intel die 10nm-Fertigung dann auf das Jahr 2019 verschoben. Man habe sich mit dem 10nm-Prozess, der in allen Intel-Produktsparten zum Einsatz kommen soll, einfach übernommen. Laut dem letzten Stand sollen die ersten Produkte zum Weihnachtsgeschäft 2019 fertig sein. Dabei könnte es sich jedoch nur um Notebook-Prozessoren handeln.

Problematisch ist dabei, welchen Vorsprung die Konkurrenz dadurch gewinnen kann. AMD will noch 2018 die erste Grafikkarte mit 7nm-Strukturbreite herausbringen, während 2019 bereits die ersten Epyc-Prozessoren mit Zen 2, welches ebenfalls in 7nm gefertigt wird, auf den Markt kommen sollen. Auch der Endkundenmarkt kommt durch Ryzen 3000 dann bald in den Genuss der noch kleineren Fertigungstechnologie. Im Jahr 2019 soll TSMC insgesamt über 100 Chips herausbringen, welche mit 7nm gefertigt werden. Auch Samsung hat bereits die 7nm-Produktion gestartet. Intel hingegen bleibt weiterhin bei 14nm, weil der eigene 10nm-Prozess einfach nicht für die Massenproduktion fertig wird. Ein Leak bzw. eine Analyse der Seite SemiAccurate zeigt nun, dass Intel 10nm wohl komplett verwirft.

Keine 10nm, dafür 7nm


Dem Autor Charlie Demerjian nach könnte Intel nun einen ganz anderen Schritt erwägen. Bereits vor einiger Zeit hat der Analyst gemutmaßt, dass der Prozessorhersteller den 10nm-Prozess weder technisch noch finanziell stemmen kann. Seinen eigenen Quellen zufolge hat auch Intel das nun begriffen und stampft die 10nm-Produktion komplett ein. Der Hersteller könnte damit direkt auf 7nm-Produkte wechseln, für welche es allerdings noch keine Infrastruktur gibt. Möglicherweise kauft Intel allerdings auch diese Kapazitäten zu. So steht der ursprünglich von AMD gegründete Hersteller Globalfoundries derzeit zum Verkauf und besitzt bereits einen fertigen 7nm-Prozess und EUV-Anlagen. Der Foundrie fehlten allerdings größere Kunden, weshalb man 7nm soweit einstampfte und sich nun auf speziellere Prozesse konzentrieren wollte.

Wie viel an dem Gerücht dran ist, wird sich wohl auch in den nächsten Tagen zeigen. Am 25. Oktober findet eine Verlautbarung von Intel im Bezug auf die Umsätze statt, bei dem der Hersteller auch solche Neuigkeiten verkünden könnte. Da auch der Druck der Aktionäre steigt, kann es sich Intel nur schwer leisten, kein Statement zur laufenden Fertigung und 10nm abzugeben. Anzumerken ist allerdings auch, dass Charlie Demerjian als Quelle in der Vergangenheit auch öfter Fehler und Falschmeldungen verbreitet hat. Die Zeit wird zeigen, wie es mit Intel und 10nm weitergeht.

Update vom 22.10.2018, 18.07 Uhr

Intel dementiert die Gerüchte, dass die 10nm-Produktion gestoppt wird. Auf Twitter schreibt das Unternehmen, man befinde sich weiterhin im von der Firma veröffentlichten Zeitplan. Man erziele gute Fortschritte bei der Fertigung.


f


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*