Nvidia GPP: Asus stampft AREZ wieder ein [WIDERLEGT]

Asus AREZ GPUs
(Bild: PCBC/Asus)

Nachdem Nvidia vor einiger Zeit das GeForce Partnerprogramm völlig unerwartet beendet hatte, hat jetzt auch der erste betroffene Boardpartner reagiert. Asus stampft die extra für AMD Radeon-GPUs geschaffene Marke AREZ zu Gunsten der gemeinsamen ROG-Marke wieder ein.

Update 15.00 Uhr: AREZ bleibt

Asus hat auf unsere und andere Anfragen geantwotet. Das Unternehmen teilt mit, dass es sich bei dem Account um einen Fakeaccount handelt, welcher nicht in Verbindung mit Asus steht. Die AREZ-Marke bleibt auch weiterhin Bestandteil des Lineups.

Das Nvidia GPP verfehlt sein Ziel


Gut zwei Wochen ist es her, dass Nvidia sein umstrittenes GeForce Partnerprogramm wieder beendete. Das Partnerprogramm, hatte laut Nvidia das Ziel, die eigene Markenidentität zu stärken und gemeinsam mit den teilnehmenden Partnern noch enger im Marketing zu kooperieren. Die sehr kargen Informationen zum Partnerprogramm im Vorfeld gaben bereits Anlass zur Kritik. Den Stein richtig ins Rollen bracht jedoch erst Kyle Bennett von HardOCP. Dieser berichtete erstmals darüber, dass das GPP sehr wohl Nachteile für nicht teilnehmende Partner beinhaltete. Der wichtigere Punkt war jedoch, dass der einzige verbliebene Konkurrent, namentlich AMD, systematisch benachteiligt worden wäre.

Für die Kunden war dies vor allem dadurch sichtbar, dass die drei größten Boardpartner Asus, MSI und Gigabyte die Marken für AMD-Grafikkarten änderten. Eine Vorschrift des Partnerprogramms war laut Bennett, dass die Hersteller keine GPUs von Nvidia und AMD unter dem gleichen Markennamen verkaufen dürfen. So brachte Asus die Marke AREZ bereits Anfang Mai auf den Markt, vor kurzem tauchte bei MSI eine Karte Namens Mech 2 auf. Trotz beendetem Partnerprogramm hatte es also den Anschein, dass die Boardpartner die Namensvorschriften doch umsetzen. Damit hätte Nvidia doch in gewisser Weise noch einen Vorteil daraus gezogen. Zumindest bei Asus hat der Grafikhersteller dieses Ziel jedoch verfehlt.

AREZ wird wieder zu ROG

Wie Asus kürzlich über Twitter ankündigte, stampft der Boardpartner die AREZ-Marke wieder ein. Demnach werde es in Zukunft auch AMD-Grafikkarten wieder unter dem ROG-Label geben.

Die kürzlich erst vorgestellten Grafikkarten gibt es noch nicht lange im Handel. Da sie grundsätzlich komplett den Vorgängern entsprechen und nur ein anderes Design erhalten haben, dürfte auch ein Rollback kein Problem sein. Die AREZ-Grafikkarten werden damit zu ultimativen Sammlerstücken.

Anmerkung: Der Account wirkt zwar offiziell, die Angabe ist jedoch nicht bestätigt. Unsere Anfrage bei Asus für ein offizielles Statement läuft.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*