Intel: Achtkerner aufgetaucht, könnte mit Z390 kommen

(Bild: Intel)

Intel rüstet weiter gegen AMD. Gestern ist ein neuer Hinweis darauf aufgetaucht, dass der Chiphersteller mit dem Z390-Chipsatz auch eine eigene Achtkern-CPU mit 16 Threads plant. Dieser soll noch auf der Coffee Lake-Plattform erscheinen.

Intel-Achtkerner in Datenbank geleakt

Nachdem bereits 2017 erste Gerüchte aufkamen, dass Intel auf AMDs Ryzen-Plattform ebenfalls mit einem Achtkerner im Mainstreamsektor kontern könnte, haben sich die Wogen erstmal geglättet. Jetzt ist aber erneut ein Benchmark mit einem nicht näher genannten Prozessor des Herstellers mit acht Kernen und 16 Threads aufgetaucht, wie Videocardz berichtet. Lediglich die Information zum Mainboard gibt wirklichen Aufschluss, worum es sich handeln könnte. Im Screenshot taucht bei der Mainboardbezeichnung der Name „Intel Corporation CoffeeLake S 82 UDIMM RVP“ auf. Das würde sich auch mit den Gerüchten decken, dass bereits ein Achtkerner mit der 14nm Coffee Lake-Architektur auf den Markt kommt und nicht erst mit der 10nm-Architektur namens Ice Lake. Sonst sind die Informationen eher spärlich. Lediglich der Takt ist noch angegeben, mit 2,2 GHz jedoch sehr niedrig, was für ein Engineering Sample sprechen dürfte.

(Bild: Videocardz)

Und es gehen doch mehr Kerne im Mainstream


Intel widerlegt sich damit in gewisser Weise selbst. Lange schien es ein Firmencredo zu sein, dass vier Kerne und acht Threads für den Mainstreamsektor völlig ausreichend seien. Seit dem Core 2 begleiten Intel vier Kerne, seit Bloomfield im Jahr 2008 gab es erstmals auch einen Prozessor mit vier Kernen und acht Therads. Seitdem gab es beginnend mit dem Core i7-860 bis zum i7-7700K ganze zehn (!) Jahre später nur Vierkerner mit acht Threads für die Mainstreamplattform.

Der Grund war schlicht der, dass AMD jahrelang einfach nicht gegen die Prozessorprodukte vom größten Konkurrenten ankam. Intel breitete sich im größten Teil der Business-PCs aus, während AMD das Nachsehen hatte. Erst mit AMDs Ryzen-Plattform hat sich Intel gleich zu mehreren Schnellschüssen hinreißen lassen. Einerseits gab es, auch als Antwort auf Ryzen Threadripper, relativ zügig die Skylake-X-Plattform. Auch Coffee Lake ist mit unfertigen Chipsätzen ein vorgezogener Launch, um AMD kontern zu können. Und das mit ziemlichem Erfolg. Der Core i7-8700K ist ein Verkaufsschlager und auch weiterhin die ungeschlagene Speerspitze im Gaming-Sektor. AMD hat jedoch mit Ryzen so einiges bewirkt – scheinbar auch den Umstieg von Intel auf mehr Kerne.

Launch frühestens Mitte des Jahres

Der Leak des Benchmarks könnte auch eine Erklärung dafür sein, warum Intel trotz gleichem Sockel einen Schnitt bei Coffee Lake gesetzt hat. Der Z370-Chipsatz könnte bereits ein Vorbote für die Achtkerner sein. Eine andere Möglichkeit ist jedoch, dass lediglich der Z390-Chipsatz die neuen Prozessoren unterstützt. Der neue Chipsatz, der die Defizite von Z370 ausmerzen soll, kommt angeblich nicht Ende April mit H370 und B360, sondern erst später im Jahr. Das wäre auch ein möglicher Launchtermin für den Achtkernprozessor.

Die Konkurrenz schläft nicht

AMD scheint auf den Prozessor vorbereitet zu sein. Generell ist der Chiphersteller gut auf einen solchen Prozessor vorbereitet. Ende April launcht bereits die zweite Generation von Ryzen. Laut derzeitiger Lage wird es allerdings nur einen Ryzen 7 2700X und keinen Nachfolger für den 1800X geben. AMD könnte mit einem gezielten Launch eines potenziellen 2800X eine Antwort auf den Intel-Achtkerner liefern.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*