Ryzen 2000: alle Details von Ryzen 5 2600 bis Ryzen 7 2700X geleakt

(Bild: El Chapuzas Informatico)

Es geht Schlag auf Schlag. Nachdem immer mehr einzelne Details zur neuen Ryzen 2000-Generation an die Öffentlichkeit gelangten, ist jetzt das komplette Lineup mit allen Details durchgesickert. AMD räumt mit seinen Prozessoren deutlich auf und hat ein neues Flaggschiff.

Ryzen 2000 mit deutlich mehr Takt

Es sind spannende Zeiten für die neue Ryzen 2000-Generation, die Ende April auf den Markt kommen soll. Immer mehr Details, inklusive Benchmarks und vielen technischen Daten sind in den letzten Tagen durchgekommen. Die Gerüchte nährten unter anderem die Hoffnung, dass die Modelle deutlich höher getaktet sind. Zuletzt waren Benchmarks eines vermeintlichen 2700X an die Öffentlichkeit gelangt. Die jetzige Informationswelle von El Chapuzas Informatico bringt jedoch noch viele Details mehr ans Licht, die aus offiziellen Präsentationsfolien von AMD stammen.

Das gesamte Lineup samt technischen Daten. (Bild: El Chapuzas Informatico)

Ryzen 5 2600 für den Einstieg, Ryzen 7 2700X als neues Flaggschiff


AMD bereinigt sein Lineup scheinbar deutlich. Das neue Lineup, Ryzen 2000 genannt, besteht aus den bereits erhältlichen Raven Ridge-APUs und den Pinnacle Ridge-Prozessoren. Der Chiphersteller verzichtet dieses Jahr auf einige Modelle, unter anderem das kolportierte Topmodell 2800X. Das neue Flaggschiff ist demnach der Ryzen 7 2700X, was durchaus Sinn macht. Direkt dahinter kommt der Ryzen 7 2700. Mit sechs Kernen gibt es darunter noch Ryzen 5 2600X und Ryzen 5 2600 als Einstieg in die Pinnacle Ridge-Familie.

Besonderes Augenmerk hat AMD dieses Jahr auf die Taktraten gelegt. Der neue 2700X erreicht einen Turbotakt von 4,35 GHz und ist in der Basis auf 3,7 GHz getaktet. Der 2700 taktet im Turbo auf 4,1 GHz und 3,2 GHz im Standardtakt. Ebenfalls ausgewirkt hat sich der Taktsprung durch 12nmLP auf die kleineren Ryzen 5-Prozessoren. Der Ryzen 5 2600X erreicht 4,2 GHz Turbo- und 3,6 GHz Standardtakt, während es beim 2600 3,9 GHz Turbo- und 3,4 GHz Standardtakt sind. Die TDPs haben sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Eine Ausnahme bildet das Topmodell 2700X, welches statt mit 95 Watt jetzt mit 105 Watt TDP kommt. Alle Prozessoren unterstützen, wie Raven Ridge, bereits DDR4-2933. Ein weiteres interessantes Detail: Alle AMD-Prozessoren kommen jetzt mit Boxed-Kühler. Für den größten gibt es den neuen Wraith Prism, für 2700 und 2600X den Wraith Spire (der 2700 mit LED), der Rest erhält den Wraith Stealth.

Aggressive Preispolitik

Besonders interessant für den Endkundenmarkt ist die neue Preisgestaltung. Das neue Flaggschiff 2700X kommt laut den Folien auf nur 349 US-Dollar, was im Vergleich zum Einführungspreis des 1800X mit 549 US-Dollar deutlich weniger ist. Den kleinen Bruder 2700 gibt es ab 299 US-Dollar, den größten Ryzen 5, den 2600X, ab 249 US-Dollar. Der neue Einstieg in Pinnacle Ridge ist der Ryzen 5 2600, welcher mit 199 US-Dollar ebenfalls günstiger ist als zum Marktstart. AMD verfolgt damit das Ziel, die eigenen Prozessoren noch deutlich mehr in die Masse bringen zu können.

Erste Gamingbenchmarks – 2700X im Schnitt 7% hinter 8700K

Für Gamer am interessantesten dürften die Gaming-Benchmarks sein, die AMD angefertigt hat. Verglichen wird dabei jeweils die FPS-Anzahl nach Spielen. Als Grafikkarte wurde jeweils eine GTX 1080 verwendet. Die Benchmarks zeigen, dass der Ryzen 7 2700X im Schnitt lediglich 7,7 Prozent hinter dem Intel-Flaggschiff liegt. Je nach Spiel ligt AMD auch mal gleichauf oder leicht vorne. Von den sonst recht pompösen Vergleichen ist dieses mal nichts zu spüren, AMD gibt dieses mal scheinbar lieber echte Daten wider. Auch einen Vergleich zum 1800X, hier in Prozenten, gibt es.

Benchmarks im Vergleich zum 8700K. (Bild: El Chapuzas Informatico)
Benchmarks im Vergleich zum 1800X. (Bild: El Chapuzas Informatico)

Einige Features nur mit neuem Mainboard

Wie bereits vorher bekannt war, setzen auch die neuen Prozessoren auf den AM4-Sockel und lassen sich mit den alten Mainboards weiterhin betreiben. In den Folien befinden sich zudem genaue Listen, welche Mainboards in Zukunft die Prozessoren unterstützen. Einige neue Features gibt es jedoch nur mit den neuen Boards samt 400er-Chipsätzen. Konkret genannt werden die neuen Chipsätze X470 und erstmals auch B450. Neue Features sind demnach XFR2 Enhanced, welches nur die neuen Mainboards unterstützen. Auch Precision Boost Overdrive gibt es nur von den neuen Mainboards. Der Rest der Ausstattung ändert sich nicht.

Launch Ende April

Die Mainboard-Folien liefern auch einiges an Information, wann wir Ryzen 2000 erwarten dürfen. Viele der Mainboards sind am 19. April verfügbar. Manche Folien zeigen auch den 15. März, eventuell ein früherer Starttermin. Diese Informationen verfestigen AMDs Aussage, Pinnacle Ridge Mitte bis Ende April auf den Markt zu bringen.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*