Ryzen 3000: 3DMark-Ergebnisse des Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X gegen i9-9900K aufgetaucht

AMD Ryzen 3000 Ryzen 9 3950X X570 Banner
(Bild: AMD)

Es gibt neue Benchmarks zu den Ryzen 3000-Prozessoren Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X. Die beiden Prozessoren schlagen sich sehr gut gegen den i9-9900K.

Ryzen 3000: die Spannung steigt

Mit den Ryzen-Prozessoren ist AMD in den letzten drei Jahren ein gewaltiges Kunststück gelungen. Mit bis zu acht Kernen, erschwinglichen Preisen und sehr guter Leistung hat das Unternehmen den ganzen Markt umgekrempelt. Der Konkurrent Intel sah sich gezwungen, ebenfalls mehr Kerne zu verbauen. Auch finanziell taten die Ryzen-Prozessoren AMD gut. Die wichtigste Komponente ist jedoch, dass sich der Hersteller nach dem FX-Debakel quasi selbst rehabilitiert hat. Viele sehen Ryzen-Prozessoren mittlerweile als gleichwertige Alternative und nicht mehr nur als „Intel für Arme“.

Mit Ryzen 3000 geht die Erfolgsgeschichte weiter. Die Zen 2-Architektur ist durch den Shrink auf 7nm, die 15 Prozent höhere IPC und nicht zuletzt die nochmal gesteigerte Anzahl der möglichen Kerne ein weiterer Sprung nach vorne. Bis zu 16 Kerne ab September sind in Ryzen 3000 zu finden. Am 7. Juli erscheinen die ersten Prozessoren mit bis zu 12 Kernen. Zen 2 bietet auch als erste Architektur abseits von IBMs Power 9 Support für den neuen PCI Express-Standard PCIe 4.0. Dazu kommt auch ein recht kundenfreundlicher Aspekt. Trotz aller Neuerungen verwendet AMD weiterhin die AM4-Plattform. Zwar sind die alten Mainboards nicht zu PCIe 4.0 kompatibel, bieten aber sonst vollen Support.

Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X in 3DMark aufgetaucht

Spannend wird es jetzt noch im Bezug auf die Leistung. Die ersten Tester haben bereits Ryzen 3000-Prozessoren erhalten. So entwischen auch immer wieder Benchmarkergebnisse in die weiten des Internets. El Chapuzas Informatico hat bereits ein volles Review zum Ryzen 5 3600 online gestellt. Bereits da hat sich gezeigt, dass die neue Ryzen-Generation wohl hauptsächlich auf eine hohe Singlecore-Leistung aufbaut. Das ist eine gute Nachricht für Gamer, da viele Spiele weniger auf Multithreading und mehr auf Singlecore-Leistung ausgelegt sind.

Diese Annahme bestätigen einmal mehr aufgetauchte Benchmarks des Ryzen 7 3700X und des Ryzen 9 3900X. Die Prozessoren sind in der 3DMark-Datenbank in diversen Tests aufgetaucht. Dabei ist der Ryzen 7 3700X quasi gleichauf mit dem 150 Euro teureren Intel Core i9-9900K. In Fire Strike Extreme erreicht der Ryzen 7 3700X 25.011 Punkte, während der i9-9900K nur 24.596 Physics-Punkte erreicht. Umgekehrt sieht es im Cloud Gate-Benchmark aus. Hier ist der 3700X dem i9-9900K mit 17.484 Punkten vs. 18.804 Punkten unterlegen. Im Ice Storm Extreme schlägt der AMD-Achtkerner den i9-9900K jeweils wieder deutlich. Er erreicht 82.831 Punkte, während der Intel-Prozessor nur 74.107 Punkte erreicht. In Night Raid siegt schließlich wieder der i9-9900K mit 15.782 Punkten. Der Ryzen 7 3700X erreicht 13.487 Punkte. Die Ergebnisse der letzten drei Benchmarks stammen dabei immer vom gleichen User mit gleichem System.

Einen Fire Strike Extreme-Benchmark gibt es auch für den Ryzen 9 3900X. Dieser stammt vom gleichen User wie der Benchmark des Ryzen 7 3700X. Der 12-Kerner erreicht dabei 29.777 Physics-Punkte, was einem 21 Prozent besseren Ergebnis im Vergleich zum i9-9900K entspricht. Die Prozessoren kosten voraussichtlich aber das gleiche. Der Fire Strike Extreme-Benchmark soll vor allem Spielen sehr nahe kommen. Ein entsprechend gutes Bild zeichnet sich für die Gamer ab. Am Sonntag den 7. Juli wissen wir dann, wie es endgültig aussieht.

Über Florian Maislinger 1222 Artikel
Florian Maislinger is author and founder of PC Builder's Club. As a skilled IT engineer, he is very familiar with computers and hardware and has been a technology lover since childhood. He is mainly responsible for the news and our social media channels.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*