Nicht alle X370-, B350- und A320-Mainboards mit Ryzen 3000 kompatibel

AMD Ryzen 3000 Platine Chiplets
(Bild: Mockup PCBC/Material von AMD)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Ein Argument für die AMD Ryzen-Prozessoren soll die Aufrüstbarkeit sein. Scheinbar sind aber nicht alle Mainboards mit der neuen Ryzen 3000-Serie kompatibel.

Ryzen 3000: Kein Support für Mainboards der 1. Generation?

Mit den Ryzen-Prozessoren hat AMD auch einen neuen Sockel namens AM4 eingeführt. Dieser hat sich auch für die zweite Ryzen-Generation erhalten, und auch die kommende Ryzen 3000-Generation soll trotz 16 Kernen weiterhin auf AM4 laufen. Entsprechend soll auch die Kompatibilität zu den „alten“ Mainboards der ersten und zweiten Generation gegeben sein. Darauf deuten auch Updates des AGESA-Codes der Mainboardhersteller in den letzten Wochen hin. Dabei sollen sogar die schwächeren B350- und A320-Mainboards kompatibel sein. Lediglich auf ein paar neue Features und Funktionen wie PCIe 4.0 muss man so verzichten, spart sich bei einem Upgrade auf einen neuen Ryzen 3000-Prozessor aber auch ein neues Mainboard. Bis 2020 will AMD den AM4-Sockel nutzen, weshalb sogar noch eine Generation auf den alten Mainboards funktionieren könnte.

Dem ganzen einen Strich durch die Rechnung macht jetzt allerdings ein Email vom MSI-Support. Ein deutscher Reddit-User hat angefragt, ob sein MSI X370 XPower Gaming Titanium-Mainboard auch zur neuen Ryzen 3000-Generation kompatibel sein wird. Die Antwort des Supports lautete:

Sehr geehrte/r XY,

vielen Dank für ihre Anfrage.

Nein, wird es nicht, diese wird es für X470 und B450 geben.

Email des technischen Supports von MSI

Dem Email nach sind also sämtliche Mainboards der ersten Ryzen-Generation zumindest von MSI nicht kompatibel. TechPowerUp will auch von einem anderen Mainboardhersteller erfahren haben, dass keine Kompatibilität für die erste Generation geplant sei.

Asus und Biostar machen Mainboards kompatibel

Scheinbar handelt es sich dabei jedoch nicht um eine generell geplante Absicht von AMD, dass Ryzen 3000 nicht auf den älteren Mainboards laufen soll. Die Mainboardhersteller Asus und Biostar haben auch für X370-, B350- und A320-Mainboards bereits BIOS-Updates mit dem AGESA-Code 0.0.7.x ausgerollt, welche die neue Ryzen-Generation supporten werden. MSI plant diese Updates derzeit nur für X470- und B450-Mainboards. Bedeckt halten sich derwezil noch ASRock und Gigabyte. Beide Hersteller bieten noch keine Updates an.

Dass sich MSI also bewusst dafür entschieden hat, die dritte Ryzen-Generation mit den Mainboards der ersten Generation nicht zu unterstützen, zeichnet sich mehr als ab. Allerdings lassen sich auch einfach fehlende Informationen beim technischen Support des Mainboardherstellers nicht ausschließen. Wer also plant, auf einen Ryzen 3000-Prozessor upzugraden, sollte sich davor genau erkundigen, ob sein Mainboard, egal von welchem Hersteller, das Update auch unterstützt. Genaueres wissen wir wohl erst zum Launch der neuen Generation.

Über Florian Maislinger 853 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*