Verzögerung: AMD Navi angeblich erst im Oktober 2019

AMD Radeon RX Navi Logo Mockup
Ein Mockup in Anlehnung auf das Vega-Logo. (Bild: Mockup PCBC)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Navi ist die nächste Generation an Grafikkarten von AMD. Diese sollte eigentlich im dritten Quartal 2019 auf den Markt kommen, verzögert sich aber scheinbar.

Navi ist ein wichtiger Schritt

AMD hat im Grafikbereich derzeit mit einigen Problemen zu kämpfen. Das Hauptproblem ist dabei, dass die Konkurrenz in Form von Nvidia einfach sehr stark ist. Das Turing-Portfolio angeführt von der RTX 2080 Ti ist derzeit einfach nicht zu schlagen. Daran ändert auch die kürzlich releaste Radeon VII nichts. Diese erreicht oftmals nicht einmal die RTX 2080 in Sachen Gaming. Das gepaart mit dem hohen Preis von derzeit 749 Euro macht die Grafikkarte für Gamer unattraktiv. Das Alleinstellungsmerkmal bleiben die 16 Gigabyte HBM2-Speicher mit 1 TB/s-Speicheranbindung, die für Compute-Tasks und Anwendungen hervorragend geeignet sind. Mit der Radeon VII hat AMD lediglich einen Lückenbüßer auf den Markt gebracht – entsprechend schlecht ist auch die Verfügbarkeit.

Die für Gamer wichtige Generation trägt nämlich den Namen Navi. Diese kommt ebenfalls mit 7nm-Strukturbreite auf den Markt, hat jedoch im Gegensatz zur Radeon VII eine neue Architektur. Dadurch sind deutlich bessere Optimierungen möglich, was in geringerem Stromverbrauch und höherer Leistung resultiert. Die Generation soll auch deutlich günstiger sein. Einem Leak von AdoredTV zufolge kommen die ersten Grafikkarten im dritten Quartal 2019 auf den Markt. Das Topmodell namens RX 3080 soll dabei auf die Leistung einer RTX 2070 kommen, und das bei einem Preis von 249 US-Dollar. Der Zeitplan könnte sich jetzt jedoch erheblich verzögern.

Navi erst im vierten Quartal 2019

Die Information stammt von der Seite Cowcotland. Laut deren Quellen soll sich die Fertigung der neuen Navi-Generation deutlich nach hinten verschieben. So soll das dritte Quartal 2019 nicht eingehalten werden können. Die ersten Produkte kämen demnach frühestens im Oktober 2019, also dem vierten Quartal, auf den Markt. Grund dafür könnte die stark ausgelastete 7nm-Fertigung bei TSMC sein. Die Foundry fertigt für AMD noch andere 7nm-Produkte wie die neue Ryzen 3000-Generation und Epyc 2. Dazu kommen noch riesige Aufträge von Apple und anderen Firmen, die auf 7nm setzen. AMD selbst hat sich dazu noch nicht geäußert.

Über Florian Maislinger 867 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*