Nvidia-Grafikkarten unterstützen ab jetzt auch Freesync

Nvidia GTX 1070 AMD Freesync
(Bild: Mockup PCBC)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Nvidia hat auf der CES angekündigt, nun auch Adaptive Sync und damit Freesync als variable Refresh-Rate-Technik mit den GeForce-Grafikkarten zu unterstützen.

Das Problem mit G-Sync

Monitore mit hohen Bildwiederholungsraten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Bei Gamern ist so nicht selten ein 144 Hz-Monitor anzutreffen. Den Feinschliff liefert dann noch eine Variable Refresh Rate-Technik wie G-Sync oder FreeSync. Nvidia hat dafür G-Sync entwickelt, der Konkurrent AMD nutzt den VESA-Standard Adaptive Sync und nennt ihn Freesync. Beide Techniken funktionieren sehr ähnlich. Der Monitor passt dabei laufend die ausgegebene Refreshrate an die tatsächlichen FPS der Grafikkarte an. Dadurch gehören Tearing und hässliche Schlieren beim Spielen der Vergangenheit an.

Nvidia ist dabei jedoch einen recht eigenen Weg gegangen. Während AMD mit Freesync einfach den Adaptive Sync-Standard der VESA nutzt, hat Nvidia mit G-Sync eine eigene Technik entwickelt, die sich das Unternehmen auch bezahlen lässt. So müssen in G-Sync-Monitoren eigene G-Sync-Module eingebaut sein, welche die Monitore vor allem eins machen: teuer. Freesync-Monitore sind hingegen deutlich günstiger, da die meisten Panels den Adaptive Sync-Standard bereits von Haus aus unterstützen. Die GeForce-Grafikkarten unterstützen Freesync zugunsten von G-Sync jedoch nicht, wenn man von einigen Tricks absieht. Das ändert sich jetzt jedoch.

GeForce-Grafikkarten können jetzt auch Freesync

Auf der Consumer Electronics Show hat Nvidia nun parallel zur Ankündigung der dritten G-Sync-Veneration angekündigt, in Zukunft auch den Adaptive Sync-Standard zu unterstützen. Das Unternehmen hat dabei mehr als 400 der über 550 erhältlichen Monitore mit variabler Refresh-Rate und ohne G-Sync-Modul getestet. 12 Modelle hat Nvidia dabei als G-Sync-kompatibel zertifiziert. Mit ihnen funktioniert die variable Refreshrate von Haus aus und automatisch, wenn der Nvidia-Treiber den Monitor erkennt. Konkret geht es um den Acer XFA240, Acer XG270HU, Acer XV273K, Acer XZ321Q, Agon AG241QG4, AOC G2590FX, Asus MG278Q, Asus XG248, Asus VG258Q, Asus XG258, Asus VG278Q und den BenQ XL2740.

Das ist jedoch nicht alles. Die Funktion kann auch bei allen anderen Monitoren problemlos vom User selbst aktiviert werden. Nvidia betont dabei jedoch, dass nur diese 12 Monitore den hohen Ansprüchen von G-Sync gerecht werden würden. Am 15. Januar erscheint der Treiber mit dieser Funktion offiziell, ab dann kann jeder Nvidia-User mit Freesync-Display selbst testen, ob sein Monitor funktioniert. Laut Nvidia kann es bei nicht zertifizierten Modellen zu pulsierenden Bildern oder schwarzen Bildaussetzern kommen. Als kompatible Grafikkarten nennt das Unternehmen explizit alle Modelle der GTX 10 und RTX 20-Serie.

G-Sync Ultimate als höchte Klasse

Nvidia öffnet sich mit dieser Ankündigung deutlich gegenüber dem Markt für günstigere Monitore. Das geschieht auch im Hinblick auf den immer größer werdenden Druck von AMD, welche mit Freesync eine deutlich günstigere Alternative unterstützt. G-Sync ist damit aber noch lange nicht am Ende. Auf dem Event hat das Unternehmen auch die dritte Generation von G-Sync vorgestellt. Mit G-Sync Ultimate gibt es nun auch einen neuen Standard, der die absolute Spitze bei den Variable Refresh Rate-Monitoren darstellen soll. So müssen eine variable Bildiwederholfreqzenz von 1 Hz bis zur maximalen Refreshrate möglich sein. Zusätzlich müssen G-Sync Ultimate-Monitore eine Refreshrate von 144 Hz bei UHD-Auflösung und HDR bei 1.000 cd/m² liefern. Wann entsprechende Monitore auf den Markt kommen, ist noch unbekannt.

Über Florian Maislinger 1210 Artikel
Florian Maislinger is author and founder of PC Builder's Club. As a skilled IT engineer, he is very familiar with computers and hardware and has been a technology lover since childhood. He is mainly responsible for the news and our social media channels.

6 Kommentare

  1. Ich würde es Wettbewerbsbeeinflussung nennen, weil dadurch einer der Vorteile bei AMD teilweise verschwindet, da ja Free Sync Monitore schon fast immer billiger waren und man nun auch Nvidia Grafikkarten nehmen kann und damit aktuell noch mehr Leistung hat.

  2. Kommt etwas sehr spät finde ich. Lange verzichtet man auf Freesync Monitore weil G-Sync zu teuer, man aber keine AMD Karte haben möchte und nun sowas… Aber so langsam reißt NVidea endlich das Ruder wieder herum. Ich hoffe zukünftig, dass mehr auf Verbraucher eingegangen und unnötige Absatzmärkte mal ein wenig außer acht gelassen werden.

  3. Intel hat bestätigt in Zukunft den VESA Adaptive Sync für Ihre Chips zu unterstüzen, auf welchem wie erwähnt auch Freesync basiert.
    NVIDIA passt sich nun schon einmal an, G-SYNC wird früher oder später aussterben.

    • Ich denke das da auch der Hauptgrund liegt das Nvidia sich jetzt für Adaptive Sync öffnet, sich gegen AMD und Intel zu stellen dürfte strategisch unklug sein.
      Bin gespannt was alles auf der CES 19 angekündigt wird.

  4. Werden nur die monitore unterstützt die den nvidia test bestanden haben oder generell alle freesync? Und weiss man schon was ob alle geforce Karten das Update bekommen? Nur die 10xx und 20xx? Weil die 9xx Klassen sind ja auch noch einigermaßen gute Vertreter in 1080p bzw sogar 1440p mit Medium settings

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*