T-Rex: Nvidia Titan RTX kommt mit 24 GB GDDR6 und ganzem TU102-Chip

Nvidia Titan RTX
(Bild: Nvidia)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Nvidia hat heute die bereits geteaserte Titan RTX veröffentlicht. Die Grafikkarte kommt mit 24 GB GDDR6, TU102-Vollausbau und dem Spitznamen T-Rex.

T-Rex heißt das schnellste Pferd im Turing-Stall

Bereits am Wochenende sind bei bekannten Tech-Influencern erste Posts mit einer Titan RTX aufgetaucht. Nun hat Nvidia die Grafikkarte auch offiziell veröffentlicht. Die Grafikkarte hört auf den Spitznamen „T-Rex“ und ist fortan das schnellste Pferd im Turing-Stall. Sie kommt mit dem vollen TU102-Ausbau und hat deshalb auch mehr Shader und Kerne als die RTX 2080 Ti. Die Titan RTX ist dabei jedoch vor allem für Entwickler, Wissenschaftler und Content-Creator gedacht, die nicht auf eine technisch baugleiche Quadro RTX 6000 setzen können. Deshalb fehlt auch bei dieser Grafikkarte der Zusatz „GeForce“, wie er es bereits seit der Titan X tut. Die Ausrichtung auf Profis zeigen auch die technischen Daten der Grafikkarte.

TU102-Vollausbau und 24 GB GDDR6-Speicher

Technisch ist die Grafikkarte praktisch baugleich mit der Quadro RTX 6000. Sie kommt mit dem TU102-Vollausbau mit 4.608 CUDA-Kernen, 576 Tensor und 72 Raytracing-Kernen. Auch der Speicherausbau ist mit 24 Gigabyte GDDR6-Speicher bei einer 384 Bit-Anbindung gleich geblieben. Dadurch steigt die Speicherbandbreite auf ganze 672 GB/s an.  Im Vergleich zur RTX 2080 Ti hat die Titan RTX auch beim Takt wohl die Nase vorn. Dieser liegt berechnet aus der angegebenen Deeplearning-Leistung bei 1.750 MHz und damit auch auf einem Level mit der Quadro RTX 6000.

Beim Design gleicht die Titan RTX der Founders Edition der ganzen Turing-Serie. Zur Abgrenzung sind die sonst silbernen Elemente jedoch in Gold gehalten. Auf der Seite findet sich statt des beleuchteten „GeForce RTX“-Schriftzugs ein simpler „Titan“-Schriftzug. Im Vergleich zur Titan V mit Volta-Architektur ist der Preis sogar etwas gesunken. Nvidia listet die Titan RTX auf der eigenen Seite für 2.699 Euro. Wann die Grafikkarte verfügbar ist, ist noch nicht bekannt.

f

Über Florian Maislinger 956 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

1 Kommentar

  1. Der Vorteil dieser Karte liegt im Bereich der kleinen Developer von Spielen wie mich, wer Animation und gerenderte Bilder in seinen eigenen Spielen benutzen will kann diese Karte gut nehmen, brauchst oder machst du keine Animationen reicht eine gewöhnliche 2080 rtx Titan oder 2 kleine rtx 2080 im verbund. Eine Quattro in der Stärke kostet das doppelte. Bezieht sich natürlich auf heute und für Leute die gerade über ein upgrade nachdenken. Zum Spielen alleine reine Verschwendung

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*