AMD Vega 7nm noch 2018, 25 Prozent mehr Leistung als Nvidia Turing

AMD Vega 20 Radeon Instinct RX Vega
(Bild: AMD)

AMD startet noch 2018 mit den ersten 7nm-Produkten. Vega soll im 7nm-Verfahren den Anfang machen und 25 Prozent mehr Leistung als Nvidia Turing liefern.

7nm ist im Anflug

Während sich in den letzten Wochen die Berichterstattung hauptsächlich um Nvidias Turing gedreht hat, ist eine Ankündigung von AMD fast untergegangen. Das Unternehmen kündigte an, gut im Zeitplan mit den ersten 7nm-Produkten zu sein. 2019 kommen die ersten Produkte mit Zen 2-Architektur auf den Markt, zuerst in Form der neuen Epyc-Prozessoren namens Rome. Viel interessanter ist jedoch derzeit wohl die Grafikkartensparte. Während Nvidia mit Turing noch auf 12nm-Strukturbreite setzt, bringt AMD noch dieses Jahr die ersten 7nm-Grafikprozessoren auf den Markt.

AMDs nächster großer Meilenstein ist die Vorstellung unseres kommenden 7nm-Produktportfolios, einschließlich der anfänglichen Produkte mit unseren „Zen 2“-CPU-Kernen der zweiten Generation und unserer neuen „Navi“-GPU-Architektur. Mehrere 7nm-Produkte haben bereits das Tape-Out bei TSMC hinter sich, einschließlich unserer ersten 7nm-Grafikkarte, welche noch später dieses Jahr erscheinen soll, und unserer ersten 7nm-Server-CPU, welche wir für 2019 planen.

Vega 7nm soll 20,9 TFLOPS leisten


Die erste Grafikkarte mit 7nm-Strukturbreite soll dabei noch mit Vega-Architektur kommen. Der Chip heißt Vega 20 und läuft bereits testweise in einem AMD-Labor. Auch einige weitere technische Details sind bereits geleakt. So soll die erste 7nm-GPU nur als Profi-Grafikkarte kommen. Damit setzt AMD auch auf HBM2-Speicher, und zwar gleich vier Stacks zu je acht Gigabyte. Die so insgesamt 32 Gigabyte HBM2-Speicher sollen mit einem 4.096 Bit-Interface angeschlossen sein. Der Speicher soll dadurch einen Datendurchsatz von 1,28 Terabyte pro Sekunde schaffen.

Durch den Speicher, einen hohen Chiptakt und das 7nm-Verfahren von TSMC soll Vega 20 der erste Grafikprozessor sein, der über 20 TFLOPS, konkret 20,9 TFLOPS, an reiner Compute-Leistung schafft. Das suggeriert zumindest ein Leak in einem japanischen Forum. Die 7nm-Strukturbreite soll dabei den Chip auf nur 336 mm² Größe bringen. Zum Vergleich: der größte Turing-Chip von Nvidia kommt auf 754 mm², bringt jedoch „nur“ 16 TFLOPS FP32-Leistung. Sollte sich der Leak bestätigen, wäre Vega 20 um 25 Prozent leistungsfähiger als Turing.

7nm auch als Gaming-Grafikkarte

Die 7nm-Struktur soll dabei auch bei den Gaming-Grafikkarten Einzug halten. Vega 20 soll jedoch nicht als Gaming-Ableger auf den Markt kommen. Der Nachfolger namens Navi kommt erst 2019. Glaubt man den Gerüchten soll jedoch nur ein Ableger in der Mittelklasse erscheinen, der auf die Leistung der RX Vega 64 oder der GTX 1080 kommt. Zumindest bei Beginn könnte AMD also keinen wirklichen Konkurrenten für Nvidias Turing-Flaggschiffe RTX 2070, RTX 2080 und RTX 2080 Ti liefern. Sollte Vega 20 aber tatsächlich so stark sein wie kolportiert, könnte 2019 ein noch weiter verfeinerter Ableger im Navi-Segment als Highend-Karte und als echte Turing-Konkurrenz auf den Markt kommen.


1 Kommentar

  1. Abwarten und Tee trinken.
    Es wäre wirklich erfreulich wen AMD mal wieder im highend Segment mitmischen würde, man sieht ja was Nvidia für eine Preispolitik als quasi Monopolist treibt.
    Nach vielen Jahren mit GTX im Rechner wäre es mal wieder Zeit für einen AMD Karte.
    Allerdings bin ich mehr als skeptisch.
    Was hat AMD damals mit Vega alles versprochen, leider ist wie wir wissen im highend Bereich nichts daraus geworden.
    Ich hoffe dennoch auf eine Turing Alternative, als 4K Fan brauch ich eine potente Grafikkarte, aber die RTX 2080ti für 1300-1400 EUR ist es mir kaum wert.
    Und auf Raytracing verzichte ich gerne noch ein paar Jahre, ich brauch FPS.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*