GPUs: Nvidia kündigt große Verfügbarkeit zu günstigen Preisen an

Nvidia hat gestern Abend die Aktion „Made to Game“ angekündigt. Diese soll in Zusammenarbeit mit Händlern die Verfügbarkeit und vor allem die Preise verbessern.

Hohe Grafikpreise: Geißel der Gamer

Wer derzeit einen Computer baut, hat es an vielen Fronten nicht einfach. Einerseits steigen die Preise für Arbeitsspeicher weiterhin massiv, andererseits sind auch die Grafikkartenpreise noch immer hoch. Bei ersterem sollen eine sehr hohe Nachfrage, aber auch Preisabsprachen der Speicherhersteller, bei letzterem vor allem die Miner schuld sein. Die Preise für Grafikkarten erreichten Mitte Februar ihren absoluten Höhepunkt. Seitdem bewegen sich die Preise langsam, aber stetig, wieder nach unten. Die hohen Grafikkartenpreise könnten mit einer Nvidia-Aktion jetzt jedoch endgültig Geschichte sein.

„Made to Game“ mit vielen Aktionen


Nvidia hat vor kurzem eine Promo-Aktion unter dem Motto „Made to Game“ gestartet. Gemeinsam mit den Boardpartnern und Einzelhändlern sollen die Preise um ein gutes Stück fallen. Laut Nvidia sei jetzt „der perfekte Moment gekommen, um sich eine Grafikkarte aus der GeForce GTX 10er-Serie zuzulegen“.

Beispielsweise ist die GTX 1080 ti in der günstigsten Variante als Zotac GTX 1080 ti Mini mittlerweile für ca. 746 Euro zu haben. Die normal große Inno3D GTX 1080 ti iChill kostet durch die Aktion nur mehr 749 Euro. Die günstigste GTX 1080 kostet derzeit ca. 540 Euro, die günstigste 1070 ti ist ab ca. 470 Euro bzw. ca. 489 Euro zu haben. Vergleichsweise teuer ist die langsamere GTX 1070 mit dem günstigsten Preis von ca. 449 Euro für die Palit Dual-Version. Richtig günstig ist mittlerweile die GTX 1060 6 GB geworden. Mit ca. 275 Euro für eine Single Fan-Karte und 289 Euro für eine Karte mit zwei Lüftern ist sie schon fast ein Preistipp. Günstiger ist nur mehr die Variante mit 3 GB VRAM, welche am günstigsten für ca. 224 Euro zu haben ist. Ähnlich sind die Preise für die RX 580, welche für ca. 292 Euro in der 4 GB-Variante und für 299 Euro mit 8 GB Videospeicher zu haben ist.

Abverkauf der 10er-Serie – naht die 11er-Serie?

Ganz ohne einen gewissen Eigennutzen ist die Aktion mit Sicherheit nicht. Die Nachfrage durchs Mining lässt in letzter Zeit deutlich nach. Dadurch entsteht die kuriose Tatsache, dass die Hersteller Gigabyte, MSI und PowerColor auf einem riesigen Berg an Grafikkarten sitzen, die es zu verkaufen gilt. Das könnte auch auf Zotac und Inno3D zutreffen, welche ihre Grafikkarten derzeit am günstigsten anbieten.

Ein anderer Grund könnte jedoch sein, dass sich Nvidia bereits auf den Verkaufsstart der nächsten Generation an Grafikkarten vorbereitet. Die GTX 1100-Serie alias Turing könnte noch diesen Sommer erscheinen. Entsprechend braucht Nvidia die Produktionskapazitäten bei TSMC, während die Boardpartner die neue Serie produzieren sollen. Die Produktion wird allerdings voraussichtlich erst in einigen Wochen anlaufen, der Abverkauf ist trotzdem ein gutes Indiz dafür, dass sich hinter den Kulissen etwas regt.


1 Kommentar

  1. hallo… was ist mit der 9800 nvidia ge force 32 bit version die soll nicht mehr update erhalten… bitte info ab wann… das ich mich nach etwas anderm umsehen kann.. auf der webseite keine info… oder wieder weg.
    danke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*