Nvidia verbietet Deep Learning auf GeForce-GPUs

Nvidia GeForce GTX
(Bild: wccftech)

Die günstigen GeForce-Gaming-GPUs von Nvidia werden neben Grafikanwendungen auch immer wieder zu Compute-Anwendungen wie Deep Learning verwendet. Das untersagt Nvidia jetzt in einer neuen Endnutzer-Lizenzvereinbarung (EULA). Für manche Anwender ist das durchaus ein Problem.

Keine Datacenter-Verwendung für Nvidias GeForce-GPUs mehr

Nvidia baut derzeit die mitunter besten Grafikkarten, die auf dem Markt erhältlich sind. Die Titan V mit neuer Volta-Architektur beweist dies sehr deutlich. In der heutigen Zeit verwenden aber vor allem Rechenzentren Grafikprozessoren wie Tesla, Quadro oder Firepro bzw. Radeon Instinct für Compute-Anwendungen. Dies umfasst in letzter Zeit vor allem Deep Learning-Anwendungen. Für viele Anwender, denen die Quadro-Grafikkarten zu teuer sind, waren lange Zeit die günstigeren GeForce oder Titan-Grafikkarten eine gute Option. Diese können mit den GeForce-Treibern ebenfalls für Deep Learning und andere Prozesse eingesetzt werden. Dem macht Nvidia nun ein Ende, indem das Unternehmen in der Endnutzer-Lizenzvereinbarung (EULA) der GeForce-Treiber dezidiert Verwendung in Datenzentren untersagt (Punkt 2.1.3, letzter Absatz). Eine interessante Ausnahme gibt es jedoch: „blockchain processing“, sprich Mining von Kryptowährungen, darf auch weiterhin in Datenzentren betrieben werden.

Computing soll Quadro- und Tesla-Karten vorbehalten sein

Eine Begründung dafür gibt es derzeit nicht. Es liegt jedoch auf der Hand, dass Nvidia damit die Verwendung von Consumer-Karten im großen Stil in Rechenzentren unterbinden will. Diese günstigeren Karten sägen nämlich am Absatz der deutlich teureren Tesla- und Quadro-Karten aus dem eigenen Haus. Diese sind mit eigenen Treibern und teils spezieller Hardware zwar besser ausgestattet als die Gaming-Pendants, aber auch um ein vielfaches teurer. Besonders kleine Unternehmen oder Universitäten haben daher oft insbesondere Titan-GPUs in ihren Servern verwendet. Die Titan V beispielsweise hat sogar eigene Hardware nur für AI und Deep Learning integriert. In älteren Generationen waren die GeForce-GPUs teilweise sogar baugleich mit Quadro-Grafikkarten und unterschieden sich nur im Treiber. Es bleibt abzuwarten, ob Nvidia tatsächlich auf dem Verbot beharrt oder noch weitere Ausnahmen hinzufügt.

Über Florian Maislinger 814 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*