Nvidia Turing: Benchmark der RTX 2070 geleakt

Nvidia Turing RTX 2070
(Bild: Nvidia)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

In gut einer Woche startet Nvidias günstigste Raytracing-Grafikkarte, die RTX 2070. Jetzt ist ein 3DMark Time Spy-Ergebnis der Turing-Karte geleakt.

RTX 2070: Start nächste Woche, gute Verfügbarkeit

Die Turing-Generation von Nvidia ist bei den Kunden scheinbar trotz der hohen Preise sehr beliebt. Die RTX 2080 und die RTX 2080 Ti stellen jedoch die Highend-Modelle der neuen Generation dar. Noch einmal wichtiger wären gute Mittelklasse-Grafikkarten, da hier noch deutlich mehr Kunden zu holen wären. Diesen Bereich deckt Nvidia bald auch mit der RTX 2070 ab. Die Grafikkarte ist vorerst das letzte Raytracing-Modell. Dieses wird sich trotz der verhältnismäßig hohen Preise wohl ebenso gut verkaufen. Nvidia rief zum Start von Turing 629 Euro für die eigene Founders Edition auf, Highend-Modelle der Boardpartner wie die MSI RTX 2070 Gaming X werden wohl ähnliche Preise erreichen. Die günstigeren Modelle sollen jedoch bereits ab 499 US-Dollar starten.

Nächste Woche soll es dann bereits soweit sein. Laut einigen Quellen soll auch die Verfügbarkeit der Grafikkarten deutlich besser ausfallen, als es bei den Highend-Modellen der Fall ist. So ist die RTX 2080 in vielen Fällen lieferbar, die RTX 2080 Ti ist jedoch aktuell fast nirgends zu bekommen. Da die RTX 2070 eine stärker am Mainstream orientierte Grafikkarte ist, sollen bereits deutlich mehr Grafikchips und Grafikkarten produziert worden sein. In Sachen Leistung ist jetzt erstmals ein Benchmark geleakt.

RTX 2070 ein Stück über der GTX 1080


Es handelt sich dabei um einen Time Spy-Benchmark, welchen TUM APISAK auf Twitter veröffentlicht hat. Zu sehen sind darauf drei Time Spy-Ergebnisse des Users „Shiina Mashiro-2“, zwei davon vom 16. September, eine vom 11. Oktober. Bei den beiden Ergebnissen vom 16. September handelt es sich um die RTX 2080 und die RTX 2080 Ti. Das Ergebnis vom 11. Oktober zeigt eine „Zotac Generic VGA“ mit 1.950 MHz Takt, welche im Bezug auf den Score nur zur RTX 2070 passen kann. Als Prozessor kam ein nicht übertakteter Intel Core i7-8700K zum Einsatz. Dieses Gespann erreicht zusammen 8.151 Punkte, was unter den 9.266 Punkten der RTX 2080 liegt. Interessant dabei ist, dass die GTX 1080 aus der Vorgängerserie Pascal in einem ähnlichen Setting gut 7.500 Punkte erreicht. Die RTX 2070 liegt damit gut 8,6 Prozent über der GTX 1080.

Nvidia Turing RTX 2070 Benchmark Leak
(Bild: TUM APISAK)

Sollte der Benchmark authentisch sein, ist die Leistung des TU106-Chips nicht gerade überwältigend. Dieser geht mit 2.304 CUDA-Shadern, 144 TMUs und 64 ROPs sowie 288 Tensor- und 36 RT-Kernen zu Werke. Die GTX 1080 hat mit 2560 CUDA-Shadern, 160 TMUs und 64 ROPs zwar grundsätzlich ein paar Rechenkerne mehr, der Takt liegt jedoch deutlich weiter darunter. Da es sich bei der getesteten Variante bereits um ein wohl höher getaktetes Custom-Modell handelt, erwarten wir selbst für die besten Modelle nicht mehr als gute 10 Prozent Mehrleistung im Vergleich zur GTX 1080. Die RTX 2070 soll am 17. Oktober launchen. Kurz davor gibt es wohl erste unabhängige Benchmarks. Dann wissen wir mehr.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*