Nvidia launcht GTX 1060 mit GDDR5X-Speicher, möglicherweise mit GTX 1080-Chip

Nvidia Siggraph 2018
(Bild: Nvidia)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Eine geleakte GTX 1060 mit GDDR5X-Speicher kommt tatsächlich. Nvidia listet die Grafikkarte bereits. Die GPU könnte mit dem Chip der GTX 1080 kommen.

Nvidia baut GTX 1060 mit GDDR5X und GP104

Gestern tauchte ein ziemlich merkwürdiger Leak auf. Demnach plant der Nvidia-Boardpartner Gigabyte eine GTX 1060 mit GDDR5X-Speicher. Was zuerst völlig absurd klingt, wenn man bedenkt, dass bereits die neue Generation namens Turing im Handel ist, hat jedoch einen echten Hintergrund. So listet auch Nvidia mittlerweile die GTX 1060 mit möglichem GDDR5X-Speicher. Normalerweise kommt die Grafikkarte mit 6 Gigabyte GDDR5-Speicher, auf der Website wird jedoch explizit „6 GB GDDR5/X“ angegeben. Die Speichergeschwindigkeit ist dort weiterhin mit 8 Gbps angegeben, wahrscheinlicher ist allerdings, dass die Geschwindigkeit bei 10 Gbps liegt, um die eigene GTX 1060 9 Gbps zu übertreffen. Auch die Shader-Anzahl ist soweit gleich.

Richtig spannend wird die Geschichte jedoch erst durch ein weiteres Gerücht. Der GDDR5X-Speicher samt passender Anbindung kommt sonst nur in der GTX 1080 und GTX 1080 Ti vor. Es scheint daher im Bereich des Möglichen, dass die GTX 1060 mit GDDR5X-Speicher nicht auf dem GP106-Chip basiert. Stattdessen soll ein beschnittener GP104-Chip zum Einsatz kommen, welcher sonst nur in der GTX 1070, GTX 1070 Ti und GTX 1080 zu finden ist.

Konter zur RX 590?


Warum Nvidia jetzt eine solche Karte auf den Markt bringt, ist natürlich die andere Frage. Eine Möglichkeit könnte jedoch tatsächlich sein, dass der Hersteller den Konkurrenten AMD abfangen will. Dieser plant eine kürzlich geleakte RX 590, welche noch einmal etwas schneller sein soll als die aktuelle RX 580. Die GTX 1060 ist soweit der Hauptgegner der RX 580, würde aber wohl problemlos von einer RX 590 übertroffen. Der Mainstream-Markt in genau dieser Preiskategorie ist für die beiden Grafikkartenhersteller eine der wichtigsten Geldquellen.

Die GDDR5X-1060 könnte jedoch auch bestätigen, dass Nvidia in nächster Zeit keine Mainstream-Grafikkarte mehr auf den Markt bringen wird. Die Turing-Grafikkarten kosten aktuell einfach zu viel, um als Mainstream-Grafikkarte durchzugehen. So liegt der Einstiegspreis einer RTX 2070 bei 519 Euro, während die RTX 2080 mindestens 749 Euro kostet. Für die RTX 2080 Ti sind sogar mindestens 1.146 Euro zu bezahlen. All diese Preise sind nicht wirklich für den Mainstreammarkt gemacht. Somit könnte eine GTX 1060 mit schnellerem Speicher genauso sinnvoll sein wie eine RX 590, bevor nächstes Jahr dann vermutlich die GTX 2060 von Nvidia und die Navi-Grafikkarten von AMD starten.


8 Kommentare

  1. da klemmt doch was im busch bei Nvidia warum sollte man einer veraltete generation neu rausbringen obwohl eine neuere und bessere draußen ist nicht das nvidia zweigleisig fahren will und ab sofort eine RTX und GTX an den start bringt

  2. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Nvidia zweigleisig fahren MUSS. RTX bzw Raytracing ist einfach noch zu sehr in den Kinderschuhen. Die RTX Karten sind nicht groß besser gegenüber den GTX Karten im Mainstream Bereich (Full HD Auflösung), der Aufpreis für das bisschen Mehrleistung ist im Endeffekt nicht aufzuwiegen und Nvidia würde viel zu viel Kunden an AMD verlieren. eine RTX 2080ti kostet aktuell fast so viel wie 2 GTX 1080ti. -Wo die Wahl in dem Fall hinfallen würde ist denke ich klar. Wenn ich persönlich darüber nachdenke, dass ich noch immer mit meiner Aorus GTX 1060 gut aufgestellt bin, dann ist die überlegung beim Aufrüsten eher in Richtung Gtx 1080ti anstatt zur neueren Generation, selbst ein wechsel zu AMD scheint aktuell Sinnvoller. Ich hoffe Nvidia wird sich schnellstens wieder fangen und einsehen das es noch zu früh für Raytracing ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*