AMDs Raven Ridge unterstützt DDR4-2933

(Bild: AMD)

Wie keine andere Architektur profitiert AMDs Zen-Architektur vom Speed des Arbeitsspeichers. Die neuen Raven Ridge-APUs unterstützen jetzt sogar DDR4-2933 offiziell und ohne Übertaktung.

Schneller Speicher bringt am meisten für Zen

AMD und der Arbeitsspeicher sind seit Ryzen so eine Sache. Schneller Speicher bringt für die Zen-Architektur sehr viele Vorteile. Daher unterstützt AMD schon von Haus aus DDR4-2666. Die Kompatibilität steht aber auf einem anderen Blatt. So gibt es immer wieder Probleme mit der Übertaktung mancher Speichermodule und den BIOS-Revisionen der Mainboardhersteller. Auch die neue Raven Ridge-Architektur von AMDs neusten CPU-GPU-Kombinationen Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G profitiert stark vom Speed des Arbeitsspeichers. Hinzu kommt, dass die Vega-Grafikeinheiten der APUs keinen dedizierten Grafikspeicher haben und daher direkt auf den Arbeitsspeicher angewiesen sind. Je schneller also der Arbeitsspeicher, umso schneller arbeitet auch die APU. Deshalb ist es eigentlich nur ein logischer Schritt, dass AMD auch den Speicherstandard anhebt – auf DDR4-2933.

DDR4-2933 für Raven Ridge und Ryzen


Im ersten Schritt unterstützen die neuen Raven Ridge-APUs, die im Februar kommen, den DDR4-2933-Standard. Dabei muss nicht auf Tricksereien wie XMP zurückgegriffen werden. Entsprechende Module sollen out of the box im Dual Channel-Betrieb auf 2933 MHz laufen. AMD ist damit derzeit der einzige Hersteller, der den Standard direkt unterstützt. Die Ryzen 1000-CPUs unterstützten noch DDR4-2666 im Single-Rank, während Kaby Lake von Intel DDR4-2400 unterstützt. Coffee Lake hingegen bringt bereits die Unterstützung von DDR4-2666 MHz. Auch die älteren AM4-Mainboards sollen mit BIOS-Updates dazu fähig sein, DDR4-2933 zu unterstützen.

Ein weiterer logischer Schritt wäre es, dass auch die neuen Ryzen 2000-CPUs den Standard direkt unterstützen. AMD soll auch beim neuen X470-Chipsatz viel Zeit in die Behebung der Probleme beim RAM-Speed investiert haben. Kompatibilitätsprobleme sollen demnach der Vergangenheit angehören.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*