Mining: RX Vega doch die effizienteste Lösung

Miningrig eines bitcointalk-Users. (Bild: mit Genehmigung von Islidur/bitcointalk.org)

Der Mining-Hype geht scheinbar wieder los. Seit der Veröffentlichung von RX Vega laufen die Grafikkarten bei den Minern heiß. Scheinbar liefert RX Vega 64 mit Optimierungen die beste Performance pro Watt. Die Preisschlacht könnte damit wieder eröffnet sein.

43,5 MH/s beim Ethereum-Mining

Auf Reddit geht es derzeit rund. Im Vorfeld des RX Vega-Launchs war eine interne Meldung bekannt geworden, die angeblich von AMD stammt. Die Kernbotschaft: RX Vega soll eine der besten Karten fürs Mining sein. Von 50 bis 100 MH/s für Ethereum war da die Rede. Beim Launch stellte sich die Meldung jedoch als falsch oder stark übertrieben heraus. Die ersten Tests lieferten eine Hashrate von ca. 36-37 MH/s, was bei dem hohen Stromverbrauch eher gegen RX Vega fürs Mining sprach. Doch die Miner sind vor allem eines: findige Tüftler und Entwickler. So ist es normal, dass das BIOS der Grafikkarten verändert wird. Ein Reddit-User hat es jetzt geschafft, mit einem Powertarget von -24%, dem GPU-Takt auf 1000 MHz und dem Speichertakt auf 1100 MHz ca. 43,5 MH/s auf einer RX Vega 64 zu erreichen. Das klingt auf den ersten Blick nicht weltbewegend. Der Schlüssel ist aber der Stromverbrauch.

RX Vega die effizienteste Karte


Dieser lag nämlich laut dem Reddit-User bei ca. 240 Watt allein für die Karte. Das ergibt eine Performance von ca. 5,7 Watt pro MH/s. Nur eine optimierte RX 580 könnte mit 5,35 Watt noch besser sein, dieses Ergebnis stellt aber meist einen Glücksgriff und damit eine Ausnahme dar. Der Reddit-User berichtete vormals soga von noch besseren Werten. Laut der Netzteilsensorik sollen gar nur 130 Watt gezogen worden sein, was das Verhältnis auf 2,98 Watt pro MH/s drücken würde. wccftech hat darauf selbst einen Test gestartet und eine RX Vega auf die angegebenen Werte getaktet. Tatsächlich konnte die Karte die 43,5 MH/s erreichen, allerdings bei einem Verbrauch von 248 Watt, weshalb die 130 Watt des Redditors ein Auslesefehler sein dürften.

Wenn der Großteil der RX Vega-Karten auf dieses Ergebnis gebracht werden kann, sieht es erneut düster aus für die Gamer. AMD hat durch den Verkauf der RX Vega als Packs in Verbindung mit einem Ryzen 7, einem X370-Mainboard, einem Freesync-Monitor und zwei Spielen zwar eine Art Limit eingeführt, das hält die Miner aber von nichts ab. Bereits kurz nach dem Launch waren die einzeln erhältlichen Modelle fast überall vergriffen. Ob RX Vega ein ähnliches Schicksal wie die Polaris-GPUs erwartet, bleibt abzuwarten.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*