12VHPWR: So schließt man die RTX 4090 richtig und sicher an

Nvidia GeForce RTX 4090 Build
(Bild: The Tech Chap)

Der 12VHPWR-Adapter sorgt für Kabelbrände und verschmorte Stecker der RTX 4090. Doch wie schließt man die Grafikkarte richtig und sicher an?

RTX 4090: Brandgefahr und verschmorte Stecker

Kaum ist die neue Nvidia GeForce RTX 4090 auf dem Markt, gibt es auch schon ein ziemlich großes Problem. Die mitgelieferten Adapter für den neuen 12VHPWR-Stecker sind scheinbar nicht gerade hochwertig. Losgetreten hat das ganze Thema ein Bild auf Reddit. Darauf zu sehen ist ein verschmorter Anschluss einer neuen RTX 4090, bei der es scheinbar zu einem Defekt bei der Stromversorgung kam. Zuerst als Einzelfall abgetan handelt es sich aber scheinbar um ein deutlich größeres Problem. Im Internet tauchen immer mehr Probleme in die selbe Richtung auf.

Verschmorter 12VHPWR-Anschluss an einer Nvidia GeForce RTX 4090
Der verschmorte 12VHPWR-Anschluss einer GeForce RTX 4090. (Bild: via Reddit)

Während zuerst der 12VHPWR-Anschluss aus der neuen ATX 3.0-Spezifikation zum Schuldigen erklärt wurde, ist der wahre Grund viel banaler: der von Nvidia und den Boardpartnern mitgelieferte Adapter von vier 8-Pin- auf den neuen 12-Pin-Anschluss ist von sehr minderwertiger Qualität. Das zeigt eine Analyse von Igor’s Lab, der den Stecker geprüft und erhebliche Mängel gefunden hat. Eine neue Analyse zeigt jetzt zudem, dass der Hauptfehler wohl von den Usern selbst verursacht wurde.

12VHPWR: verlöteter Stecker sorgt für Kabelbrüche

Der neue 12VHPWR-Stecker ist Teil des ATX 3.0-Standards von Intel und ist auch im PCIe 5.0-Standard zu finden. Dort ist genau geregelt, welche Ströme der Stecker aushalten muss. Bis zu 600 Watt laufen über die 12 Pins des Steckers. Er ist deutlich kompakter als bisherige Anschlüsse und ersetzt bis zu vier der üblichen 6+2-Pin-Stecker. Durch die kompakte Bauweise gingen die ersten Anschuldigungen direkt in Richtung des Steckers. AMD sah sich aufgrund der Probleme sogar dazu genötigt, zumindest inoffiziell zu bestätigen, dass die kommenden RX 7000-Grafikkarten ohne den neuen 12VHPWR-Stecker kommen.

Tatsächlich gibt es aber zwei Hauptfehlerquellen. Einerseits liegt das Problem bei der Kabelverbindung des mitgelieferten Adapters. Dieser ist scheinbar zu sehr auf Kostenersparnis getrimmt. Statt den vollen 12 Leitungen zum Stecker kommen nur acht Stück zum Einsatz. Und statt die Leitungen an den Stecker zu crimpen, wie es bei hochwertigen Kabeln der Fall ist, sind sie an relativ dünnen Pads angelötet. Bei der RTX 4090 und allen Custom-Modellen kommt jetzt ein ziemlich ungünstiger Effekt dazu: die Grafikkarten sind deutlich breiter und größer als die Vorgängergeneration. Der Platz zwischen Grafikkarte und Seitenteil des Cases ist also meistens sehr gering. Außerdem ist der 12VHPWR-Stecker so angebracht, dass das Kabel auf jeden Fall in Richtung Seitenteil zeigt. Die logische Folge: um die RTX 4090 einzubauen muss man das Adapterkabel biegen.

Das hat allerdings auch starke Auswirkungen auf den Stecker. Biegt man das Adapter-Kabel zu knapp am Stecker, kann das die Kabel von den Lötpads abreißen. Schuld ist die Hebelwirkung, da die Kabel in zwei Lagen angebracht sind und auf der Außenseite größere Kräfte wirken. Je näher am Stecker man das Kabel also knickt, umso höher ist der Zug auf die Kontaktstellen, die so brechen. Durch die nun fehlerhafte Kontaktstelle steigt der Widerstand extrem an. Dadurch steigt schließlich auch die Temperatur – es kommt zum Kabelbrand und verschmorten Steckern.

12VHPWR Adapter mit abgerissenen Lötpads
Der 12VHPWR-Adapter samt sichtbarer Lötpads. (Bild: Igor’s Lab)

Hauptfehlerquelle: Falsche Bedienung durch den Nutzer

Neben den eher mäßig qualitativen Adaptern gibt es allerdings noch eine weitere Fehlerquelle, die wohl in den meisten Fällen zu Fehlern geführt hat. Das ergibt eine detaillierte Analyse von Gamers Nexus. Auslöser für die weiteren Nachforschungen war, dass auf einmal auch native und deutlich qualitativere ATX 3.0-Kabel, also direkt vom Netzteil, geschmolzen waren. Der neue 12VHPWR-Stecker bringt nämlich noch ein weiteres Problem mit sich: er ist deutlich kleiner als die sonst üblichen, relativ großen 8-Pin-Anschlüsse. Das führt dazu, dass ihn viele User nicht vollständig einstecken und der Stecker etwas schief liegt, ohne einzurasten. Das anschließende Biegen der Kabel bei eingestecktem Stecker sorgt zusätzlich für Bewegung. Durch beide Faktoren entsteht schlussendlich kein sauberer Kontakt mit den Pins der Grafikkarte, der Widerstand und mit ihm die Temperatur steigen extrem an, der Anschluss erhitzt sich und schmilzt. Gamers Nexus ist es gelungen, dieses Verhalten mit beliebigen Adaptern nachzustellen. Es gilt damit als sehr sicher, dass die Hauptfehlerquelle, wie so oft, der Nutzer selbst ist.

Wie lässt sich der 12VHPWR-Adapter der RTX 4090 sicher nutzen?

Dass es zu solchen Fällen kommt lässt viele Käufer der RTX 4090 nun unruhig werden und verdirbt auch etwas die Freude an der neuen, sehr teuren Grafikkarte. Wer den Adapter jedoch richtig behandelt, sollte seine RTX 4090 sicher und ohne Kabelbrand betreiben können. Wir haben dazu ein paar wichtige Punkte recherchiert, die man unbedingt beachten sollte, um auch mit dem mitgelieferten Adapter keine Probleme zu haben:

Genug Platz im Case

Grundvoraussetzung für den sicheren Betrieb ist, dass im Case genug Platz vorhanden ist. Während Nvidia bei der RTX 3090 Founders Edition den Anschluss noch so gewinkelt angebracht hat, dass dieser ohne Abknicken nach hinten weggeführt werden konnte, ist das bei der RTX 4090 anders. Der Anschluss führt gerade in Richtung Case-Seite aus der Grafikkarte. Wer seine Grafikkarte nicht vertikal montiert, wird das Kabel so unweigerlich biegen müssen, um es nach unten zu führen. Um das in einem ausreichenden Radius zu tun braucht es ein Case, das groß genug für die RTX 4090 ist. Da neben der Founders Edition auch die meisten Kühler der Partnerkarten ziemlich gigantisch sind, lohnt sich ein Blick ins Datenblatt. Die Founders Edition ist 137 mm breit, Partnerkarten bis zu 160mm, je nach Kühler.

Damit genug Platz bleibt sollte man mindestens 35-40mm Biegeradius dazurechnen und anhand dessen das Gehäuse auswählen. Gut orientieren kann man sich hierbei an der maximalen Höhe des CPU-Kühlers. Für die Founders Edition sollte man also ein Gehäuse wählen, das mindestens 172 mm große CPU-Kühler aufnehmen kann, zum Beispiel das be quiet! Pure Base 500DX. Für Partnerkarten, die noch einmal ein gutes Stück größer sein können, wird dieses Case allerdings knapp. Die KFA2 GeForce RTX 4090 SG kommt mit einem Kühler, der 352 mm lang und 153 mm breit ist. Da braucht es dann schon ein Case wie das Corsair 7000D Airflow, um genug Platz für die Grafikkarte zu haben und das 12VHPWR-Kabel nicht abzuknicken. Noch besser funktionieren Cases, in denen man die Grafikkarte vertikal verbauen kann, da so deutlich mehr Platz für das Kabel ist. Hier könnten allerdings die dicken Kühler der neuen Generation zum Problem werden.

12VHPWR-Adapterkabel richtig biegen

Ist genug Platz im Case, kann man auch schon mit dem Einbau beginnen. Beim Einstecken des 12VHPWR-Adapters sollte man nun allerdings gut acht geben, wie man diesen biegt. Auf keinen Fall sollte man den Adapter in die Grafikkarte einstecken und dann biegen, da so die Pins im Stecker kaputtgehen können. Stattdessen empfiehlt es sich, den 12VHPWR-Adapter noch außerhalb behutsam zu biegen. Dabei unbedingt den Biegeradius einhalten und den Adapter auf keinen Fall direkt am Stecker nach unten biegen. Auch wenn nicht genug Platz im Case ist sollte man das auf keinen Fall tun, da sonst die Lötstellen brechen und akute Brandgefahr besteht. Anschließend kann man den behutsam gebogenen Adapter in die Grafikkarte und an die drei bzw. vier 8-Pin-Anschlüsse stecken.

12VHPWR-Stecker richtig einstecken

Nachdem man nun für genug Platz im Case gesorgt und den Adapter bzw. das native Kabel eines ATX 3.0-Netzteils richtig gebogen hat, kommt der wichtigste Punkt: das Einstecken. Der neue 12VHPWR-Stecker ist deutlich kleiner als die sonst üblichen 8-Pin-Anschlüsse, was das Einstecken schwieriger gestalten dürfte. Wie bei anderen Steckern im PC gibt es kleine Halte-Clips, die den Stecker sicher an der Grafikkarte halten. Wichtig ist, den Stecker vollständig einzustecken und auch sicherzustellen, dass die Halte-Clips an den dafür vorgesehenen Nasen einrasten. Dann ist der Kontakt sichergestellt. Sogar ein anschließendes Biegen bringt den Stecker dann nicht mehr aus seiner Position, dies sollte man aber wie oben beschrieben lassen – die Pins können sonst kaputt gehen.

Die bessere Alternative: hochwertige 12VHPWR-Kabel für die RTX 4090

Wer vollends auf Nummer sicher gehen will sollte sich direkt nach besseren Alternativen zum beigelegten 12VHPWR-Adapter umschauen. In den nächsten Wochen und Monaten bringen die ersten Hersteller native ATX 3.0-Netzteile auf den Markt. Der erste ist wohl Thermaltake mit der GF3-Serie, die ab Anfang November verfügbar sein wird. Diese Netzteile liefern bereits native 12VHPWR-Kabel mit, die deutlich besser als Adapter sind. Einen anderen Weg geht be quiet!: der Hersteller hat ein Kabel auf den Markt gebracht, das zur Dark Power 12, Straight Power 11 und Pure Power 11-Serie kompatibel ist. Das Kabel ist dabei kein Adapter, sondern ein natives Kabel, das an der einen Seite direkt ans Netzteil gesteckt wird und an der anderen Seite den neuen 12VHPWR-Stecker besitzt. be quiet! setzt dabei auf hohe Qualität bei den Steckverbindungen, wie erste Analysen des Kabels zeigen. So sind volle 12 Leitungen vorhanden und die Verbindungen sind gecrimpt, nicht gelötet. Das Kabel kostet gut 20 Euro.

be quiet! 12VHPWR Adapter für RTX 4090
Der 12VHPWR-Adapter von be quiet!. (Bild: be quiet!)

Eine weitere geschickte Lösung hat der Hersteller CableMod ab dem 31. Oktober im Programm. Der CableMod 12VHPWR Right Angle Adapter erlaubt es, die Grafikkarte mit einem gewinkelten Adapter zu betreiben. Dieser braucht nur 23,2 Millimeter an zusätzlicher Breite und eliminiert das Biege-Problem vollständig. Der 12VHPWR-Anschlusss zeigt so einfach nach unten. Kabel oder der mitgelieferte Adapter müssen so überhaupt nicht gebogen werden.

CableMod 12VHPWR Right Angle Adapter
Der 12VHPWR Right Angle Adapter von CableMod. (Bild: CableMod)

Fazit: Vorsicht beim Biegen des 12VHPWR-Adapters

Mit der Nvidia GeForce RTX 4090 hält auch der neue 12VHPWR-Stecker Einzug in den Grafikkartenmarkt. Die ersten ATX 3.0-Netzteile lassen aber noch auf sich warten – mitgelieferte Adapter sollen Abhilfe schaffen. Doch die Adapter sind leider von minderwertiger Qualität. Durch die Größe der Grafikkarten biegen viele Nutzer die Adapter übermäßig. Das kann zum Abreißen der verlöteten Kabel und so im schlimmsten Fall zu verschmorten Steckern oder sogar Bränden führen. Die Hauptursache für verschmorte Stecker dürften aber wie so oft die Nutzer selbst sein, die den eher kleinen 12VHPWR-Stecker nicht vollständig einrasten lassen. Der verminderte Kontakt sorgt dann für extreme Temperaturen bis hin zum Schmelzen des Steckers.

Wer sich eine RTX 4090 zulegen möchte, sollte daher auf ein paar Dinge achten. Vor allem ist wichtig, dass genug Platz im Case ist, um den Adapter in einem großen Bogen biegen zu können. Auch das Biegen ist nicht ohne und sollte immer im nicht eingesteckten Zustand erfolgen, um den Stecker an der Grafikkarte nicht zu beschädigen. Am wichtigsten ist aber, den Stecker immer vollständig einzustecken und sicherzustellen, dass er auch eingerastet ist.

Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, dem raten wir zum Kauf eines besseren Adapters. be quiet! hat für die hierzulande sehr beliebten Straight Power 11 und Dark Power (Pro) 12-Netzteile ein direktes Kabel, das deutlich hochwertiger als der Adapter verarbeitet ist und nur 20 Euro kostet. Auch andere Hersteller hat das Dilemma auf den Plan gerufen: CableMod bietet ab dem 31. Oktober einen gewinkelten Adapter für den 12VHPWR-Anschluss an, der das Biegen vollständig überflüssig macht. Alternativ kann man aber auch noch ein paar Wochen warten und direkt auf ein ATX 3.0-Netzteil mit hochwertigen Kabeln setzen – die Hersteller stehen alle schon in den Startlöchern. Und auch hier gilt: das richtige Einstecken ist das A und O.

Weiterlesen: Welches Netzteil braucht die Nvidia GeForce RTX 4090? Kaufberatung

Über Florian Berger 71 Artikel
Florian Berger ist Autor bei PC Builder's Club. Durch sein Technikinteresse stieß er Ende 2019 zum kleinen Team dazu und kümmert sich seitdem um Verwaltung, Lektorat und viele Recherchen und Features.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*