GTX 1660 und GTX 1650 mit Preisen und Releasetermin geleakt

Nvidia GeForce GTX
(Bild: wccftech)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Die GTX 1660 und GTX 1650 werden wohl die kleinsten Vertreter der Turing-Serie. Ein neuer Leak zeigt Launch-Termine und Preise der Grafikkarten.

Einsteiger-Turing kommen alle ohne Raytracing und DLSS

Mit der Turing-Generation hat Nvidia die Raytracing-Technologie in den Consumer-Markt befördert. Das gilt derzeit allerdings nur für das Highend-Segment, denn Raytracing benötigt nicht nur viel Leistung , sondern auch eigene Hardware in Form von Tensor- und RT-Cores. Diese sind allerdings teuer, was auch die Highend-Grafikkarten deutlich teurer macht.

Für den Mainstream ist eine solche Technik daher noch völlig irrelevant und nahezu ungreifbar. Die kleinste Raytracing-GPU ist die RTX 2060, der eigentliche Nachfolger der GTX 1060. Die Grafikkarte ist preislich allerdings nicht in der Mittelklasse angesiedelt. Deshalb hat Nvidia die GTX 16-Serie eingeführt. Welcher Logik der Name entspringt, ist nicht wirklich ersichtlich, die 16er-Grafikkarten sollen allerdings den Einstiegs- und Mittelklassemarkt bedienen. Der erste Ableger ist die GTX 1660 Ti, die mit einer Leistung auf dem Niveau der GTX 1070 bzw. RX Vega 56 durchaus gut performt, aber noch zu teuer ist. In den nächsten Monaten plant Nvidia noch weitere Modelle unterhalb, namentlich die GTX 1660 und die GTX 1650. Jetzt sind konkrete Preise und die genauen Launchtermine geleakt.

GTX 1660 für 229 US-Dollar, GTX 1650 für 179 US-Dollar

Dass sich die beiden Grafikkarten preislich eher am unteren Ende orientieren, ist logisch. Die GTX 1660 Ti hat derzeit eine UVP von 279 US-Dollar. Laut Informationen von DigiTimes sollen die beiden kleineren Ableger GTX 1660 und GTX 1650 jeweils 50 US-Dollar Preisunterschied haben. Entsprechend kostet die GTX 1650 179 US-Dollar, während die GTX 1660 für 229 US-Dollar auf den Markt kommen soll. Welcher und wie viel Speicher verbaut ist, ist noch nicht bekannt, möglicherweise setzt Nvidia bei den kleineren Modellen aber auf GDDR5. Der Chip der GTX 1660 soll dabei ein leicht beschnittener TU116-Chip sein, der auch schon in der GTX 1660 Ti zum Einsatz kommt. Die GTX 1650 soll hingegen einen eigenen Chip namens TU117 bekommen.

GTX 1660 kommt am 15. März, GTX 1650 am 30. April

DigiTimes hat neben den UVP-Preisen aber auch die genauen Termine für den Launch erfahren. Die GTX 1660 soll demnach am 15. März starten, während die GTX 1650 erst am 30. April auf den Markt kommt. Im Bezug auf die Leistung treten die beiden Modelle wohl in die Fußstapfen der GTX 1060 bzw. GTX 1050 Ti und damit in Konkurrenz mit der RX 580/RX 590 und der RX 570 von AMD. Damit hätte Nvidia mit Turing dann auch den Mainstreammarkt komplett abgedeckt.

Über Florian Maislinger 965 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*