Fehler: TSMC zerstört Wafer im Wert von 550 Millionen US-Dollar, Nvidia betroffen

TSMC Logo
(Bild: TSMC)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

Durch einen Produktionsfehler hat TSMC aus Versehen Wafer im Wert von 550 Millionen US-Dollar zerstört. Betroffen sind auch Nvidia-GPUs.

TSMC zerstört versehentlich zehntausende Wafer

TSMC ist in den letzten Jahren zum drittgrößten Halbleiterhersteller und zum größten Auftragsfertiger für Halbleiterprodukte (Foundry) weltweit aufgestiegen. Das Unternehmen produziert dabei für die wichtigsten Unternehmen Prozessoren, SoCs und andere Chips. Zu den Kunden zählen Apple, die alle iPhone- und iPad-Prozessoren bei der Foundry produzieren lassen, Qualcomm, Huawei, Mediatek,  seit kurzem auch AMD für die 7nm-Produktion und Nvidia. Die Kunden entwickeln für gewöhnlich die Prozessoren und lassen diese dann bei TSMC im gewünschten Format auf sogenannten Wafern produzieren.

Genau bei diesen Wafern hatte TSMC nun einen Vorfall in der Fab 14, wie Nikkei Asian Review bereits Ende Januar berichtete. Demnach seien durch minderwertige Chemikalien mehr als 10.000 Wafer unbrauchbar geworden. Diese stammen alle aus der Fab 14, wo 300 mm-Wafer mit 12nm und 16nm Strukturbreite produziert werden. Je nach Chipgröße könnten dadurch Millionen von Chips absoluter Ausschuss geworden sein. Das zeigt nun auch der Finanzbericht von TSMC.

550 Millionen US-Dollar Schaden, Nvidia betroffen

Beim kürzlich erschienenen Finanzbericht zum Monat Januar hat TSMC dann auch noch einige weitere Angaben zum Vorfall in der Fab 14 gemacht. Dem Bericht nach sind noch mehr Wafer betroffen, als ursprünglich angenommen. Der finanzielle Schaden für das Unternehmen belaufe sich auf 550 Millionen US-Dollar. Die entstandenen Produktionsausfälle sollen im zweiten Quartal aufgearbeitet werden.

Ebenfalls bekannt ist, welche Unternehmen von den Ausfällen betroffen sind. Hauptsächlich trifft es dabei große Abnehmer, die auf die 16- und 12nm-Produktion von TSMC setzen. Der wichtigste für die Computersparte dürfte wohl Nvidia sein. Das Unternehmen lässt sämtliche Grafikkarten in den Fabs der taiwanischen Foundry produzieren. Während Pascal noch mit 16nm produziert wurde, wird Turing mit 12nm-Strukturbreite produziert und ist demnach auch betroffen. Ob sich das auf die Verfügbarkeit und dadurch auf die Preise der Grafikkarten in Zukunft auswirken kann, ist noch nicht bekannt. Zum Vergleich: 10.000 zerstörte Nvidia-Wafer der RTX 2060 würden gut 1,2 Millionen zerstörte Chips bedeuten. Neben Nvidia sind auch Huawei und Mediatek betroffen, welche ihre SoCs bei TSMC produzieren lassen.

Über Florian Maislinger 814 Artikel
Florian Maislinger ist Autor und Gründer von PC Builder's Club. Als gelernter IT-Engineer ist er bestens mit Computern und Hardware vertraut und seit Kindesbeinen an ein Technikliebhaber wie er im Buche steht. Er ist hauptsächlich für die News und unsere Social Media-Kanäle verantwortlich.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*