Intel stellt am 1. August verlötete Prozessoren vor – und Achtkerner?

(Bild: Intel)

Eine Quelle aus dem Handel hat uns einen Termin für die neue Intel-Generation genannt. Diese wird wohl am 1. August vorgestellt und soll verlötet sein.

Intel-Prozessoren werden am 1. August vorgestellt

Um Intels nächste Generation an Mainstream-Prozessoren ranken sich bereits so einige Gerüchte. Als ziemlich sicher gilt bereits, dass es sich dabei nicht um Cannon Lake mit 10nm-Strukturbreite handelt, sondern um einen Coffee Lake-Refresh mit 14nm-Struktur. Dabei soll das bekannte Lineup grundsätzlich erhalten bleiben. Einzige Erweiterung stelle der Core i9-9900K mit acht Kernen und 16 Threads nach oben hin dar. Der Prozessor gilt als Intel-Konter auf die AMD Ryzen-Prozessoren.

Einzig einen wirklichen Termin zum Launch der neuen Generation gab es bislang noch nicht. Die meisten Hinweise deuten darauf hin, dass der Prozessor im Herbst samt neuer Generation auf den Markt kommt. Eine Quelle aus dem deutschen Handel hat uns jedoch Informationen zugespielt, die einen baldigen Launch wahrscheinlich machen. So gibt es aktuell eine Intel-NDA, welche am 1. August fällt. Der Kontakt meint dazu jedoch, dass noch keine Produkte bei Intel bestellbar sind und wohl noch länger nicht sein werden. Das Unternehmen könnte die neue Generation oder auch nur einen Teil davon also am 1. August vorstellen, der Start im Handel würde jedoch noch deutlich länger dauern.

Verlöteter Heatspreader, bis zu 5,5 GHz


Weiters berichtet uns unser Kontakt von einem Prozessor, den er zum Testen erhalten hat. Es handelte sich um einen Sechskerner, der von CPU-Z zwar als i7-8086K angezeigt wurde, jedoch deutlich höhere Taktraten bis zu 5,5 GHz im Overclocking bei mehreren Samples erreichte. Windows 10 erkannte den Prozessor indes nicht. Eine weitere Besonderheit, welche weder der aktuelle i7-8700K noch der i7-8086K aufweisen, soll der verlötete Heatspreader sein. Intel hätte damit die Gebete der letzten sechs Jahre endlich erhört und setzt zumindest bei den Highend-Prozessoren auf ein Indium-Lot statt dem bekannten Thermal Interface Material, kurz TIM, auch oft abwertend „Zahnpasta“ genannt. Damit ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich dabei bereits um dein i7-9700K handelt und nicht um eine Sonderauflage der Sonderedition i7-8086K.

Achtkerner wahrscheinlich

Laut eigenen Angaben hat unser Kontakt jedoch generell noch keine Informationen zu den Prozessoren erhalten. Nur die mysteriösen Testsamples mit verlötetem Heatspreader. Auch der Achtkerner ist noch nicht als Sample zu unserer Quelle vorgedrungen, es gibt auch keine Informationen darüber. Da Intel aber immer mehr unter Zugzwang steht, ist zumindest eine Vorstellung des i9-9900K ein wichtiger Schritt für das Unternehmen.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*