Noctua zeigt endlich komplett schwarze CPU-Kühler

(Bild: Noctua)

Der Kühlungsspezialist Noctua war auf der Computex ebenfalls vertreten. Dort zeigt der Hersteller unter anderem auch endlich komplett schwarze Kühler.

Noctua bringt schwarze Kühler

Wer in diesen Zeiten noch potente Luftkühler sucht, wird schwer an einem Hersteller vorbeikommen: Noctua. Der österreichische Spezialist für Luftkühler produziert nicht nur für Gaming-PCs, sondern auch im großen Stil für die Industrie. So sind sehr viele Kühler in Servern und Workstations verbaut. Dort sollen sie einen möglichst guten Kühlungsjob verrichten. Dabei ist das Design der Kühler recht eigenwillig. Sie sind silber mit hell- und dunkelbraunen Lüftern. Das macht sie zwar auffällig, aber nicht unbedingt zum Hingucker. In der Vergangenheit bestand dadurch nur die Möglichkeit, zusätzlich noch andere Lüfter oder die hauseigenen Chromax-Lüfter in den gewünschten Farben zu kaufen.

Die schwarzen Chromax-Kühler kommen noch dieses Jahr auf den Markt. (Bild: Noctua)

Dem setzt Noctua jetzt selbst ein Ende. Auf der Computex zeigten die Österreicher die ersten komplett in schwarz gehaltenen Produkte, welche die Chromax-Linie ergänzen sollen. Insgesamt drei Kühler in schwarz waren auf der Computex ausgestellt: das aktuelle Topmodell NH-D15, der Single Tower-Kühler NH-U12S und der Low Profile-Kühler NH-L9i. Dabei sind die Kühler wirklich komplett schwarz. Sowohl die Kühllamellen, als auch die Heatpipes und sogar die ganze Bodenplatte sind schwarz lackiert. Als Lüfter kommen die bereits bekannten Chromax-Lüfter zum Einsatz. Die Kühlleistung soll sich dadurch nur minimal verringern. So gibt Noctua einen Unterschied zwischen 0,1 und 0,3 Grad Celsius zu den unlackierten Modellen an. Die schwarzen Kühler sollen noch dieses Jahr auf den Markt kommen.

Insgesamt erweitert Noctua sein Chromax-Angebot weiter. So wird es in Zukunft auch Abdeckungen mit anderen Farben für die CPU-Kühler samt speziellen Designs geben. Auch einige neue Lüfterformate für die Chromax-Linie in schwarz hat der Hersteller vorgestellt. So gibt es in Zukunft auch Lüfter in den Größen 80, 92 (15 und 25mm), 120×15 und 200 Millimeter mit den bekannten farbigen Entkopplern.

Auch die Chromax Lüfterreihe erweitert Noctua. (Bild: Noctua)

Der 120mm-Lüfter ist zu gut


Auf der Computex zeigt Noctua auch einen neuen 140mm-Prototypen mit sehr geringem Rahmenabstand von nur 0,5mm. Dieser sollte eigentlich eine Ergänzung zum bereits gestarteten NF-A12x25 sein. Das Problem: der 120mm-Ableger ist einfach zu gut. So ist dieser mit einem 140mm-Adapter auf Radiatoren sogar besser als der 140mm-Prototyp. Deshalb wird es wohl noch länger dauern, bis der 140mm-Lüfter auf den Markt kommt.

Der Versuch mit den NF-A12x25-Lüftern im Push-Pull. (Bild: Noctua)

Die Leistungsfähigkeit des A12-Lüfters zeigt Noctua auch noch an einem anderen Beispiel. So hat der Hersteller einen noch unbekannten Kühler im Single-Tower-Format und zwei A12-Lüftern ausgestellt und gegen einen NH-D15 mit zwei 140mm-Lüftern antreten lassen. Beide kühlten eine Heizplatte mit 220 Watt Abwärme. Dabei erreichten beide Kühler ungefähr die gleiche Temperatur von 47 Grad Celsius, wobei der Kühler mit den A12-Lüftern nur über einen Turm und deutlich weniger Volumen verfügt. Außerdem soll der Kühler eine Spur leiser sein und ein angenehmeres Lüftergeräusch erzeugen. Bei dem Kühler handelt es sich bereits um ein endgültiges Produkt, welches auch bald auf den Markt kommen soll. Preislich peilt Noctua allerdings ca. 100 Euro an. Bereits einer der A12-Lüfter kostet schließlich 30 Euro.

Der 120mm-Prototyp mit den beiden NF-A12x25-Lüftern. (Bild: Noctua)

f


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*