EVGA Roboclocker: Stickstoffkühler stellt sich automatisch ein

EVGA Roboclocker
(Bild: EVGA)

Stickstoffkühlungen gehören zum Alltag von Extremübertakter. Auf der Computex haben Kingpin und EVGA jetzt ein neues System ausgestellt, welches automatisch und sehr fein dosiert die Komponenten kühlt. Dadurch sollen noch bessere Ergebnisse möglich sein.

Mit der Thermoskanne in der Hand

Extremübertakter folgen schon seit Jahrzehnten dem gleichen Prozedere, wenn es um das Kühlen der Komponenten geht. Um die Prozessoren auf ein gewisses Spannungs- und Taktlevel zu bringen, kühlen sie die Hardware mit flüssigem Stickstoff auf Minusgrade herunter. Beim Übertakten ist dabei nicht nur die Spannung oder der Takt entscheidend, sondern auch die Temperatur. So gibt es den sogenannten Cold Bug und den Cold Boot Bug, bei welchem das Mainboard nicht mehr startet. Seit über 15 Jahren dosiert der Extremübertakter Vince Lucido, besser bekannt als Kingpin, den flüssigen Stickstoff daher mit der Thermoskanne voller Stickstoff in der Hand. Das habe ihn immer schon genervt. Deshalb hat er gemeinsam mit EVGA eine Lösung für dieses Problem entwickelt: den EVGA Roboclocker.

EVGA Roboclocker hilft mit geschlossenem Kreis und Sensoren


Das ganze System ist ein quasi geschlossener Kreislauf mit flüssigem Stickstoff. Der Clou dabei ist, dass der Roboclocker mit Sensoren die Temperatur ermittelt und automatisch und fein dosiert sowohl Grafikkarte als auch CPU einzeln auf die gewünschten Werte herunterkühlen kann. Dadurch kann sich der Übertakter auf die wirkliche Arbeit beim Übertakten konzentrieren. Der Roboclocker übernimmt automatisch die Kühlung und reagiert dabei auch auf wechselnder Lastszenarien. Das sei nicht nur viel genauer, sondern auch deutlich sparsamer als die übliche Variante. Es entstehe auch weniger Kondenswasser. Kingpin meint dazu, dass die herkömmliche Art und Weise mit Thermoskanne in der Hand da einfach nicht mitkomme.

Fünf neue Rekorde, noch kein Verbot

Laut eigenen Angaben hat Lucido mit dem System und der Vorstufe, ein System mit noch manueller Regelung, fünf neue Overclocking-Rekorde auf 3DMark aufgestellt. Das System stelle dabei nur die Kühlung ein, Spannung, Takt und Timings müssen weiterhin von Hand vom Overlocker eingestellt werden. Die Rekorde sind soweit alle gültig. Ob auch in Zukunft solche Systeme in der Szene erlaubt bleiben oder eher verpönt sein werden, bleibt abzuwarten.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*