Startup hat angeblich zehnmal schnellere Prozessoren entwickelt

(Bild: Tachyum)

Das Startup Tachyum aus dem Silicon Valley behauptet, Prozessoren entwickelt zu haben, die zehn mal so schnell wie aktuelle Prozessoren sind. Auch der Stromverbrauch und die Fläche soll dabei extrem gesunken sein. Möglich soll dies durch die Simulation des menschlichen Gehirns sein.

Tachyum – Das menschliche Gehirn wird zum Prozessor

Es klingt etwas utopisch und auch praktisch unmöglich. Das Startup Tachyum aus dem Silicon Valley will einen neuen Prozessor entwickelt haben. Dieser soll als eine Art Universalprozessor sowohl die Aufgaben einer CPU, GPU oder von HPC-Lösungen übernehmen können. Dabei soll der Prozessor zehnmal schneller als aktuelle CPUs sein. Die Firma lehnt sich jedoch noch weiter aus dem Fenster und behauptet, lediglich ein Prozent der Größe eines herkömmlichen Datacenter-Servers und nur ein Zehntel der Energie für die gleiche Leistung zu benötigen.

Dies soll jedoch grundsätzlich nur in speziellen Umgebungen möglich sein. Tachyum gibt an, dass es sich bei dem Prozessor um einen AI-Chip, also künstliche Intelligenz, handelt. Möglich sein soll dies durch die „Nachbildung“ eines menschlichen Gehirns. Nach einem Blick auf die Roadmap wird schnell klar, dass Tachyum genau wie Intel oder IBM daran arbeitet, Prozessoren mit neuronalen Merkmalen zu bauen. Auch Intel hat vor kurzem einen Prozessor namens Loihi gezeigt, welcher eine Art Nervenzellen besitzt und bei sehr niedrigem Energieverbrauch und bei geringstem Aufwand einfache Aufgaben lösen kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Prodigy-Datacenter bereits 2020


Konkrete Daten zum entwickelten Prozessor nennt Tachyum indes nicht. Die Leistung soll scheinbar für sich sprechen. Das Unternehmen geht sogar noch einen Schritt weiter und kündigt ein Prodigy-Datacenter an. Laut eigenem Diagramm soll dies bereits mehr Rechenperformance als das menschliche Gehirn besitzen und eben dieses auch simulieren können. Ob Tachyum das hochgesteckte Ziel überhaupt erreichen kann, darf aktuell eher bezweifelt werden.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*