Ryzen 2700X auf X470 teils schneller als 8700K

(Bild: AMD)

Reviews mit Benchmarks der neuen Ryzen-Prozessoren stehen noch bis zum 19. April unter Verschluss. Seit heute kursieren allerdings gleich mehrere Reviews samt Benchmarks auf AMDs neuer X470-Plattform. Dabei soll der Top-Prozessor Ryzen 7 2700X sogar das Intel-Flaggschiff i7-8700K in Gamingbenchmarks übertreffen.

Von Leaks und halbgaren Benchmarks

Gestern war es soweit: AMD hat das Embargo zu Informationen der neuen Ryzen 2000-Generation aufgehoben. Viele Techseiten hatten die Prozessoren schon seit einigen Wochen. Woran es hingegen mangelte, waren Mainboards der neuen Generation mit X470-Chipsatz und passende Treiber. So kamen die meisten davor geleakten Tests und Benchmarks, etwa von El Chapuza Informatico, noch mit einem X370-Mainboard, zu welchem die neue Generation grundsätzlich kompatibel ist. Der Teufel steckt aber im Detail. So fehlten oftmals noch gut angepasste BIOS-Versionen. Außerdem gibt es mehrere Funktionen die nur unter X470 funktionieren. Die Benchmarks und Test waren daher eher als mäßig zu bewerten. Jetzt sind erstmals Benchmarks und Reviews mit X470-Mainboards aufgetaucht, welche das Gesamtbild deutlich positiv drehen.

Deutlich bessere Benchmark- und Gaming-Ergebnisse für 2700X


Und wieder konnte El Chapuza Informatico es nicht lassen und hat vorab ein Review zu den Prozessoren veröffentlicht. Dieses Mal hat das Magazin mit einem nicht näher genannten X470-Mainboard getestet. Laut dem Magazin gab es diesmal deutlich weniger Probleme mit dem Arbeitsspeicher, einem G.Skill FlareX-Kit. Dieses läuft auf 3200 MHz für die AMD-Konfiguration. Der Arbeitsspeichertakt der Ryzen 1000-Kontrahenten läuft auf 2933 MHz, während die Intel-Plattformen sogar 3600 MHz an RAM-Takt bekommen. Als Grafikkarte kam eine MSI GeForce GTX 1070 Gaming Z zum Einsatz.

Wieder einmal spielt der Ryzen 7 2700X seine vielen Kerne vor allem in den Multicore-Benchmarks gut aus. Dieses Mal ist er auch in Gaming-Benchmarks deutlich besser platziert und schlägt vereinzelt Intels derzeitiges Flaggschiff, den Core i7-8700K. Die Performance ist besonders bei 4K-Spielen und bei Verwendung von DX12 deutlich besser. Auch in synthetischen Benchmarks wie 3DMark Fire Strike liegt der Prozessor sehr knapp am i7-8700K. In Time Spy liegt er sogar gute 90 Zähler über dem 8700K. Typischerweise ist die Singlecore-Leistung geringer als bei Intel, der Abstand verringert sich allerdings. In der Latzenzzeit unterliegt das ganze Ryzen-Setup deutlich Intel. Im Memory-Test sind die Werte im Vergleich zum 2700X auf X370 deutlich gestiegen, was den Prozessor sogar über den 8600K bringt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Übertakten funktioniert auf X470 besser

El Chapuzas Informatico hat den Ryzen 7 2700X auch wieder übertaktet. Das funktioniert demnach auf X470 deutlich besser. Die Hitzeentwicklung ist jedoch ebenfalls zu beachten. Für die Tests hat die Seite eine Corsair H80i GT AiO verwendet. Mit dem 120mm-Radiator, welcher von zwei 120mm-Lüftern im Push-Pull gekühlt wird, sind 4,3 GHz bei 1,48 Volt auf allen Kernen scheinbar das Limit. Der Prozessor lief dabei stabil die Benchmarks durch, was bei der X370-Plattform nicht immer der Fall war. Der übertaktete Prozessor erreicht 1.893 Punkte in Cinebench R15, was einer Steigerung von 6,5% (im Vergleich zu 1.778 Punkten) entspricht. In Fire Strike wirkt sich das ganze nur eher gering aus. So steigt die Punktzahl von 16.371 Punkten auf 16.478 Punkte, was 0,6% Steigerung bringt.


(Bild: El Chapuzas Informatico)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*