Ryzen 2000: Ganzer Test samt Benchmarks von 2700X, 2600X und 2600 zu früh im Netz

(Bild: ComputerBase)

AMDs neue Ryzen 2000-Generation alias Pinnacle Ridge steht kurz vor dem Launch. Mittlerweile sind scheinbar auch erste Testsamples bei großen Medien angekommen. Der Leak eines vollen Artikels samt Benchmarks zeigt jetzt erstmals, was wir uns von den neuen AMD-Prozessoren erwarten können.

Leaks überall!

Leaks gehören mittlerweile zu einem Produktlaunch fast schon standardmäßig dazu. Das liegt einerseits daran, dass die Hersteller selbst Gerüchte streuen oder streuen lassen, andererseits an Magazinen und Medien, die bereits vorab Testsamples erhalten, um direkt zum Marktstart erste Tests veröffentlichen zu können. In beiden Fällen ist es für den Hersteller vor allem eins: Gratis-PR. So geht es derzeit auch AMD mit der neuen Ryzen 2000-Generation. Wie letztes Jahr hat auch dieses Jahr das Hardware-Magazin CanardPC (via Reddit) bereits vorab einen Test zum Ryzen-Refresh Pinnacle Ridge ins Netz entlassen, der scheinbar aus der Printausgabe des Magazins stammt.

Performance-Boost für Ryzen 2000


Der Test zeigt recht detailliert, was man von Ryzen 2000 erwarten kann. Die Autoren haben den Ryzen 7 2700X, den Ryzen 5 2600X und den Ryzen 5 2600 auf einem A320-Mainboard getestet. Allein deshalb ist der Test eher mit Vorsicht zu genießen. Durch die Wahl der Plattform entfallen Features wie Precision Boost 2, die auch die Vorgängerplattformen B350 und X370 unterstützen. Das A320-Mainboard ist beim Test von Anwendungen und Spielen mit DDR4-2933-Arbeitsspeicher bestückt. Das Vergleichssystem der Vorgängerversion ist mit DDR4-2666 bestückt. Im Vergleich zum 1800X konnte das Magazin so einen Vorteil von 3% in Spielen und 15% in Anwendungen messen. Besonders die Spieleleistung scheint damit eher gering gestiegen zu sein.

Vergleiche gibt es ebenfalls zur Latenz des Arbeitsspeichers. Diese ist innerhalb der unterstützten Spezifikation deutlich gesunken. Auch der Turbo soll deutlich runder laufen und mehr Zwischenstufen zulassen. Die Gaming-Leistung indes ist weiterhin hinter der eines Intel Core i5-8400. Deutlich gestiegen sein soll auch der Stromverbrauch bei allen Prozessoren. Der 2700X soll zwar auch mit 105 Watt TDP kommen, die angegebenen WErte liegen trotzdem darüber.

AMD stark für den Marktstart aufgestellt

ComputerBase lässt indes durchblicken, dass AMD dieses Jahr deutlich besser auf den Marktstart von Ryzen 2000 gerüstet sein dürfte. Die Redaktion selbst habe bereits vor längerer Zeit Testsamples erhalten, die bereits in den ersten beiden Kalenderwochen dieses Jahres produziert wurden. Auch die System-Bauer und Hardwarehersteller sollen die CPUs bereits seit längerer Zeit haben. Das spricht auch dafür, dass die neuen Ryzen-Prozessoren deutlich besser laufen könnten als Ryzen 1000 zum Marktstart. Da gab es noch massive Probleme mit der Stabilität und vor allem mit hochgetaktetem Arbeitsspeicher. AMD selbst rechnet mit über 20 Mainboards mit X470-Chipsatz zum Marktstart, der Mitte bis Ende April erfolgen soll.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*