G.Skill Trident Z Neo: RGB-RAM für Ryzen 3000 mit bis zu DDR4-3600 bei CL14

G.Skill Trident Z Neo AMD Ryzen 3000 X570
(Bild: G.Skill)

This post is also available in: enEnglish (Englisch)

G.Skill hat die Trident Z Neo-Module vorgestellt. Sie sollen besonders gut mit AMD Ryzen 3000-CPUs kompatibel sein und erreichen DDR4-3600 bei CL14.

G.Skill Trident Z Neo: neuer Performance-RAM für Ryzen 3000

Der Arbeitsspeicherspezialist G.Skill hat eine neue Produktreihe vorgestellt. Die G.Skill Trident Z Neo-Module kombinieren das bekannte Design der Trident Z-Serie mit neuen Designelementen und hoher Leistung. Im speziellen bewirbt das Unternehmen die neuen Module mit einer ausgezeichneten Kompatibilität zu den neuen Ryzen 3000-Prozessoren. Diese profitieren wie alle Ryzen-CPUs besonders stark von hochgetaktetem Arbeitsspeicher. AMD selbst hat den offiziellen RAM-Support mit der neuen Generation noch einmal von DDR4-2933 auf DDR4-3200 angehoben. Das ist der höchste Standard, den die JEDEC zertifiziert hat – manche X570-Mainboards supporten aber auch bis zu DDR4-4800.

Entsprechend hat G.Skill gleich eine ganze Palette an unterschiedlichen Kits der Trident Z Neo-Reihe aufgelegt. Gestartet wird bei DDR4-2666. Auch als DDR4-3000 und DDR4-3200-Kits wird es die Module mit CL14 oder CL16 geben. Die Krönung stellen allerdings die DDR4-3600-Module dar. Diese erreichen im besten Fall eine CAS-Latenz von 14. Die Timings liegen bei 14-15-15-35, die Spannung bei 1,4 Volt. Auch mit 18-18-18-38-Timing und 1,2 Volt Spannung gibt es das DDR4-3600-Kit. Je nach Takt und Latenz gibt es Kits bestehend aus zwei oder vier Modulen mit insgesamt bis zu 64 Gigabyte Speicher.

Design mit RGB bleibt

Im Bezug auf das Design haben sich die Trident Z Neo-Module wenig verändert. Die Seite ist weiterhin zweifarbig gehalten. Die typischen Aluminium-Finnen der Trident Z-Serie sind in mattem schwarz gehalten, das zweite Element in pulverbeschichtetem Silber. Auf der Seite ziert jedes Modul der Trident Z Neo-Schriftzug. Das wichtigste Element für einige wird aber der RGB-Header sein. Dieser ist gleich wie bei den alten Trident Z-Modulen ausgeführt und verfügt über acht Zonen. Neben voreingestellten Effekten über die Trident Z Lightning Control-Software supporten die Module auch Asus Aura Sync, Gigabyte RGB Fusion, MSI Mystic Light und ASRock Polychrome.

Wann die Module genau verfügbar sind, ist noch nicht bekannt. Es soll laut G.Skill aber noch im Juli weltweit soweit sein. Auch Preise hat das Unternehmen noch nicht genannt.

Über Florian Maislinger 1185 Artikel
Florian Maislinger is author and founder of PC Builder's Club. As a skilled IT engineer, he is very familiar with computers and hardware and has been a technology lover since childhood. He is mainly responsible for the news and our social media channels.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*