RX 500X: angeblich neuer AMD Polaris-Refresh diesen Sommer

Zwei RX 480-Grafikkarten. (Bild: AMD)

Das Einstiegssegment von AMD soll eine weitere Modellpflege erhalten. Nach RX 400 und RX 500-Grafikkarten wäre das die dritte Generation mit Polaris-Architektur. Der Refresh soll angeblich einen Leistungszuwachs im einstelligen Bereich bringen.

Polaris bleibt AMDs Einsteigerklasse

Mit Polaris hat AMD im Jahr 2016 wieder einmal eine neue GPU-Architektur herausgebracht, die AMDs Radeon R9 300-Serie ablösen sollte. Die RX 400-Grafikkarten mit RX 480, RX 470 und RX 460 kamen auf dem Markt, um für Einsteiger und die Mittelklasse eine Alternative bis zur GTX 1060 darzustellen. Im Jahr 2017 kam dann die Nachfolgegeneration RX 500 als Refresh der RX 400-Grafikkarten, ebenfalls mit Polaris-Architektur. Neu war nur eine RX 550 für das absolute Einsteigersegment. Die RX 500 waren eine Spur schneller als RX 400, jedoch keine weltbewegende Änderung, eben ein Refresh.

Nach dem Launch von Vega letztes Jahr im Sommer hat sich bei AMD wenig für die Einstiegs- und Mittelklasse getan. Die Miner halten den Markt zusätzlich in Atem, was uns sehr hohe Preise beschert. Die Auftragslage für AMD ist daher äußerst gut. Um im Gespräch bleiben zu können und einzelne Verbesserungen zu bringen, könnte der Chiphersteller jedoch trotzdem einen neuen Refresh auflegen. Das erscheint besondes deshalb logisch, weil AMD dann keinen kleinen Chip mit Vega-Architektur entwickeln muss.

RX 500X: der Refresh vom Refresh


Tweaktown will jetzt von Industriequellen erfahren haben, dass AMD für dieses Jahr einen erneuten Refresh von Polaris geplant hat. Im dritten Quartal, wahrscheinlich erneut Juni oder Juli, sollen entsprechende Grafikkarten auf den Markt kommen. Die Reihe soll laut Tweaktown ein RX 500X-Namensschema aufweisen. Ob auch die Chips nach Polaris 10 (RX 400) und Polaris 20 (RX 500) einen anderen Namen erhalten werden, ist nicht bekannt. Der Refresh soll eine Steigerung der Leistung von fünf bis sechs Prozent bringen. AMD könnte auch schnelleren Speicher verbauen, was aber wieder den Minern in die Hände spielen würde.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*