Cooling Made In Germany: Mod im NZXT H630

Heute dürfen wir einen Build von unserem PC Builder’s Club-Mitglied Steven vorstellen. Er hat ein NZXT H630 komplett zerlegt und mit Acrylplatten und einer aufwändigen Wasserkühlung daraus einen tollen Mod gebaut.

Potente Hardware mit Devil’s Canyon

Das Innenleben von Stevens PC ist nicht von schlechten Eltern. Der Devil’s Canyon-Prozessor Core i7-4790K war vor einigen Jahren mal das Flaggschiff von Intel. Mit vier Kernen und acht Threads leistet er auch noch heute tolle Arbeit und ist mit der GTX 1080 von Nvidia eine gute Kombination. Die sonstige Hardware sieht folgendermaßen aus:

KomponenteProdukt
ProzessorIntel Core i7-4790K@4,4 GHz
MainboardAsus Sabertooth Z97 Mark S
Arbeitsspeicher16GB Corsair Dominator Platinum DDR3 2133 MHz
GrafikkarteEVGA GeForce GTX 1080 SC
SSD3x Samsung 850 Pro 500 GB
Netzteilbe quiet! Dark Power Pro 11 850 Watt
GehäuseNZXT H630
KühlungCustom-Wasserkühlung

Neukonstruktion des NZXT H630


Am auffälligsten sind bei Stevens Build wohl die Modifikationen am NZXT H630. Diesen hat er bis auf das Grundgerüst zerlegt und so quasi neu aufgebaut. Der Mainboardtray ist einer Acrylplatte gewichen, auch die Laufwerksschächte mussten raus. Steve hat auch eine umfassende Abdeckung für das Netzteil gebaut. Diese beherbergt zusätzlich auch die drei SSDs mit Haltern von Gosumodz. Den Deckel und die Front hat Steven komplett ausgehöhlt und Radiatorblenden, ebenfalls von Gosumodz, eingebaut. Um die Radiatoren besser entnehmen und warten zu können, sind diese einfach mit dem Deckel und der Front verschraubt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der saubere Look entsteht auch dadurch, dass Steve für die jeweiligen Kabel, natürlich von PaYFrog Custom passend gesleevt, nur minimalste Ausschnitte in den Mainboardtray geschnitten und die SSDs unter der Netzteilabdeckung versteckt hat. Das Gehäuse im Generellen ist von schwarz auf weiß neu lackiert, um den Look zu perfektionieren. Auch die Mainboardabdeckung hat einen neuen Anstrich in geteiltem schwarz-weiß erhalten. Als Akzente dienen die Herstellerlogos von Corsair und Asus sowie die Watercool-Schriftzüge. Auf der Netzteilabdeckung ist auch ein „Cooling Made in Germany“-Schriftzug zu sehen. Durch die Partnerschaft mit dem deutschen Hersteller Watercool kamen viele Details dieses Builds erst zustande. Zu guter Letzt hat Steven auch das Acrylfenster getauscht und ein neues, graviertes Glasfenster eingebaut.

Die Wasserkühlung ist ein Muss

Fast schon ein Muss war für Steve auch die Wasserkühlung. Die Blöcke für CPU und GPU sind vom Hersteller Watercool und aus Vollkupfer. Auch eine Backplate ist bei beiden installiert. Die beiden HTSF2-Radiatoren im 360mm-Format von Watercool hat Steven extra graviert. Der Ausgleichsbehälter ist ein 150mm-Modell ebenfalls von Watercool. Für den Antrieb sorgt eine Laing DDC 3.2 PWM-Pumpe. Trotzdem die Hardtubes durchsichtig sind, setzt Steven auf eine komplett klare Kühlflüssigkeit, die durch einen Wasserfilter von Aquacomputer noch einmal gereinigt wird. Der Kreislauf ist sehr sauber und ohne unnötige Wege aufgebaut. Das für die Wartung notwendige Ablasssystem und der Filter sind unterhalb der Netzteilabdeckung eingebaut.

Die Leistung

Auch leistungstechnisch hat der Computer von Steven einiges zu bieten. Stevens Grundprämisse war allerdings, einen möglichst leisen Computer bei wenig Spannung zusammenzubringen. So hat er den i7-4790K geköpft und die Wärmeleitpaste durch Flüssigmetall getauscht. Mit einem Takt von 4,4 GHz bei 1,118V ist er auf seinen persönlichen Sweet Spot gestoßen. Die GTX 1080 von EVGA läuft stabil auf 2000 MHz. Durch die umfangreiche Wasserkühlung steigen die Temperaturen selbst bei Benchmarks nur auf 40 Grad Celsius GPU-Temperatur und 43 Grad Celsius an der CPU. Durch die Optimierungen ist es Steven auch gelungen, seinen PC extrem leise zu machen.

Die Details machen den Unterschied

Vor allem die kleinen, aber feinen Details am Gehäuse und den teils extra angefertigten Komponenten, Lackierungen, Blenden und ein sehr cleaner Look machen diesen Build zu etwas ganz besonderem. Wir finden, dass sich genaues Hinsehen hier besonders lohnt!


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*