Intel Coffee Lake: Doch LGA 1151, Performance geleakt

Zwar kein Core X, aber trotzdem ein Sechskerner. (Bild: Intel)

Es wird immer spannender um Intels neue Prozessorgeneration Coffee Lake. Nach dem Sisoft Sandra-Benchmarkeintrag ist nun auch bei Geekbench ein Eintrag erschienen, der den Sockel 1151 für Coffee Lake bestätigt. Der Prozessor ist dabei gleichauf mit AMDs Ryzen 5 1600X.

Doch Sockel 1151 für Coffee Lake

Neue Woche, neue Details für Coffee Lake. Konkret ist der kolportierte Sechskerner in der Geekbench-Datenbank aufgetaucht. Der erste Mainstream-Sechskerner mit 12 Threads von Intel ist in der Datenbank erneut mit mehreren Details gelistet. Da Coffee Lake praktisch gesehen auf Kaby Lake basiert, war es zuerst naheliegend, dass auch der Sockel nicht geändert wird. Ein bei Benchlife.info geleaktes Chipsatz-Diagramm gab jedoch darüber Aufschluss, dass Coffee Lake bereits mit der nächsten Generation, Crystal Lake, einen neuen Sockel bekommen könnte. Der Benchmark von Geekbench erhärtet allerdings den ersten Verdacht, dass Intel weiterhin auf 1151 als Sockel setzt. Der Geekbench-Eintrag gibt nämlich an, dass ein Kaby Lake-Mainboard verwendet wurde. Ein neuer Sockel wird erst für Crystal Lake, die erste Generation mit 10nm-Verfahren, veröffentlicht. Das bedeutet für Selbstbauer, dass ein Aufrüsten auf einene Sechskerner kein Problem ist. Selbst die Chipsätze der Skylake-Boards sollten so die neue Generation nach Kaby Lake unterstützen.

Benchmarkergebnisse gleichauf mit AMD Ryzen 5 1600X


Die Geekbench-Ergebnisse hingegen sind etwas ernüchternd. So erreicht der Intel-Sechskerner bei 3,19 GHz Basistakt nur einen Single-Core-Score von 4.619 und einen Multi-Core-Score von 20.828. Zum Vergleich: Ein Ryzen 5 1600X von AMD mit ebenfalls sechs Kernen und zwölf Threads erreicht bei Geekbench ca. 4.570 Punkte im Single-Core und 20.770 Punkte im Multi-Core-Score. Ein Boost-Takt ist beim Intel-Sechskerner jedoch nicht angegeben. Das deutet darauf hin, dass es sich dabei noch um Engineering Samples im frühen Stadium handelt. Welche Taktraten später am Endkundenprodukt anliegen, ist nicht bekannt. Diese dürften allerdings deutlich höher ausfallen, was den Ryzen 5 1600X noch einmal überbieten wird. Fraglich ist dabei jedoch, ob das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, da der Ryzen 5 1600X ein wirklich tolles Preis-Leistungsverhältnis bietet.

Geekbench-Eintrag des Coffee Lake-Sechskerners (Bild: geekbench/via wccftech)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*