AMD kündigt Ryzen 2700E, 2600E, 2500X und 2300X an

(Bild: Screenshot PCBC/AMD)

AMD hat neue Ryzen-CPUs angekündigt. Ryzen 5 2500X und Ryzen 3 2300X ergänzen das Portfolio, Ryzen 7 2700E und Ryzen 5 2600E sind sparsame 45 Watt-Modelle.

AMD füllt weitere Lücken bei Ryzen

Die Ryzen-Prozessoren sind in den letzten zwei Jahren fast schon die wichtigsten Produkte für AMD geworden. Sie liefern mit vielen Kernen und guter Multithreading-Performance endlich wieder eine ordentliche Konkurrenz für Intel. Die zweite Generation, welche Anfang 2018 auf den Markt kam, hatte jedoch noch einige Lücken. So gab es im günstigeren Segment nur zwei Raven Ridge-APUs mit integrierter Grafikeinheit. Genau diese Lücken füllt AMD jetzt mit dem Ryzen 5 2500X und dem Ryzen 3 2300X. Diese sind als X-CPUs mit 65 Watt ausgelegt und enthalten jeweils vier Kerne. Während der kleine 2300X kein SMT beherrscht, gibt es beim 2500X auch acht Threads. Auch die Taktraten sind im Verhältnis zu den G-Modellen angewachsen. So beherrscht der 2500X 3,6 GHz im Standard- und 4,0 GHz im Boosttakt, was im Boost ein Plus von 100 MHz gegenüber dem 2400G bedeutet. Beim 2300X fällt das Plus noch höher aus. So taktet auch er auf 4,0 GHz im Boost- und 3,5 GHz im Standardtakt, was 300 MHz mehr als beim 2200G sind. Beide CPUs kommen zudem mit 8 Megabyte L3-Cache, was sie über die beiden Raven Ridge-APUs mit 4 Megabyte hebt.

Interessanterweise hat AMD bei den Prozessoren die Struktur etwas geändert. So gibt es jetzt einen voll aktivierten CCX mit vier Kernen und einen komplett deaktivierten CCX. Bei der Vorgeneration waren noch pro CCX jeweils zwei Kerne aktiv. Die Leistung ist laut AMD im Vergleich mit der Vorgeneration um 8-10 Prozent gestiegen. Auch der Support für Arbeitsspeicher ist nun auf DDR4-2933 gegenüber DDR4-2666 bei der Vorgeneration gestiegen.

Auch E-Serie erweitert


AMD erweitert bei der Gelegenheit auch gleich die eigene E-Serie. Dabei handelt es sich um deutlich sparsamere CPUs, die vor allem in Kompaktsystemen zum Einsatz kommen sollen. Konkret gibt es jetzt einen Ryzen 7 2700E und einen Ryzen 5 2600E. Beide kommen mit einem TDP-Korsett von 45 Watt, was noch einmal weniger ist als die TDP der normalen Varianten mit 65 Watt oder die der X-Varianten mit 95 bzw. 105 Watt. Die technischen Daten bleiben dabei grundsätzlich gleich. So bieten die beiden Prozessoren acht bzw sechs Kerne und 16 bzw. 12 Threads und je 16 MB L3-Cache. Der Takt ist jedoch etwas niedriger. So bekommt der 2700E nur 2,8 GHz Basis- und 4,0 GHz Turbotakt. Der 2600E erhält 3,1 GHz und 4,0 GHz Turbotakt. Der Turbotakt liegt dabei lustigerweise über dem normalen 2600, welcher nur 3,9 GHz erreicht. Die E-Varianten erreichen die Turbo-Werte jedoch wohl nicht allzu oft, da dadurch sowohl der Verbrauch als auch die Wärmelast steigen. Auch Precision Boost Overdrive wird von den E-Prozessoren nicht unterstützt.

Alle vier Prozessoren sollen sofort verfügbar sein, derzeit jedoch nur in OEM-Computern. Acer hat bereits ein System angekündigt, in dem sich ein Ryzen 5 2500X befindet. Im Handel sind die Prozessoren noch nicht gelistet, AMD nennt auch noch keine Preise. Die E-Prozessoren sind im Retailmarkt überhaupt nicht verfügbar, einige Kompaktsysteme werden die Prozessoren wohl aber in Zukunft beherbergen.


ProzessorKerne/ThreadsBasistaktTurbotaktL3-CacheTDP
Ryzen 7 2700X8/163,7 GHz4,3 GHz16 MB105 Watt
Ryzen 7 27008/163,2 GHz4,1 GHz16 MB65 Watt
Ryzen 7 2700E8/162,8 GHz4,0 GHz16 MB45 Watt
Ryzen 5 2600X6/123,6 GHz4,2 GHz16 MB95 Watt
Ryzen 5 26006/123,4 GHz3,9 GHz16 MB65 Watt
Ryzen 5 2600E6/123,1 GHz4,0 GHz16 MB45 Watt
Ryzen 5 2500X4/83,6 GHz4,0 GHz8 MB65 Watt
Ryzen 5 2400G4/83,6 GHz3,0 GHz4 MB65 Watt
Ryzen 3 2300X4/43,5 GHz4,0 GHz8 MB65 Watt
Ryzen 3 2200G4/43,5 GHz3,7 GHz4 MB65 Watt
f

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*