HyperX Cloud Revolver S: hochwertiges Headset zum Gamen im Test

Robust durch einen Metallbügel: das HyperX Cloud Revolver S Headset. (Bild: PCBC)

Mit dem HyperX Cloud Revolver S hat Kingston ein weiteres Flaggschif seiner Cloud-Reihe vorgestellt. Das Headset überzeugt mit tollem Klang und ausgezeichneter Verarbeitung.

Übersicht

HyperX bzw. Kingston im Generellen ist den meisten Gamern wahrscheinlich eher ein Begriff im Bezug auf Arbeitsspeicher oder SSDs. Seit einiger Zeit stellt Kingston unter dem Markennamen aber auch Tastaturen, Mäuse und Headsets her. Die Cloud-Headsetserie ist für Spieler jeglicher Art geeignet. Spezifisch sind die beiden Cloud Revolver-Headsets für First Person-Shooter und Actionspiele im 3D-Raum ausgelegt. Der Raumklang bildet dank Dolby 7.1-Surroundsound im Cloud Revolver S sehr präzise ab, was um den Spieler herum passiert. Das soll auch für Kino-Filme mit 7.1-Sound oder entsprechende Aufnahmen von Musik gelten.

Features


Audiofeatures

Das Hauptfeature dieses Headsets ist auf jeden Fall der Surroundsound. Dieser wird über eine Plug and Play USB-Soundkarte ermöglicht, an welchen der Kopfhörer angeschlossen wird. An Konsolen kann das Headset ebenfalls angesteckt werden, jedoch meist ohne das 7.1-Feature. Laut Kingston ist Dolby Surround 7.1 hier nur für die PS4 und PS4 Pro verfügbar. Die Soundkarte dient zusätzlich als Kontrollbox. Gesteuert werden kann das Surroundsound-Feature, das Mikrofon und jeweils die Lautstärke von Mikrofon und Klangwiedergabe. Wie der Name schon sagt wird keine zusätzliche Software benötigt. Die Soundkarte wird einfach eingesteckt, der Treiber installiert sich unter Windows und MacOS problemlos selbstständig. Das Feature bietet in 3D-Spielen mit First Person-Sicht, beispielsweise Battlefield, den Vorteil, dass das ganze Umfeld sehr präzise gehört werden kann. Die Dolby 7.1-Technik ist auch für Kinofilme geeignet und ermöglicht Surroundsound mit nur einem Headset.

Besonders für Teamspeak, Discord, Skype und andere VOIP-Programme ist die Rauschunterdrückung des Mikrofons vorteilhaft. Dieses kann zudem vom Kopfhörer abgenommen werden, damit es beim Musikhören nicht stört. Die Lautstärke des Mikrofons kann an der Kontrollbox gesteuert und auch stummgeschaltet werden.

Tragekomfort

HyperX hat auch sehr auf den Tragekomfort des Headsets geachtet. Durch HyperX Memory-Schaum an den Ohrpads und dem Bügel kann der Kopfhörer auch problemlos mehrere Stunden getragen werden. Der spezielle Schaum passt sich an den Träger an und „merkt“ sich die Position. Dadurch drückt der Kopfhörer deutlich weniger, als man es von normalen Kopfhörern kennt. Der Stahlbügel ist für die Stabilität von großem Vorteil. Wir hatten in unserem Test nie das Gefühl, wir würden beim Auf- oder Absetzen den Bügel stark belasten. Auch für den Tragekomfort ist das wichtig, da der Bügel so nicht ausleiert.

  • Robust durch einen Metallbügel: das HyperX Cloud Revolver S Headset. (Bild: PCBC)

Verarbeitung und Aufbau

Das Headset schenkt sich in Sachen Verarbeitung nichts zu seinen Schwestermodellen oder Konkurrenten. Der Bügelrahmen ist aus Stahl gefertigt, was ihn recht schwer wirken lässt. 367 Gramm bringt das Headset auf die Waage. Ansonsten ist das Hauptmaterial Kunststoff. Der Bügel ist mit HyperX Memory-Schaum ausgestattet, welcher sich an den Kopf anpasst und damit zum Tragekomfort sehr deutlich beiträgt. Die Hörer selbst sind ohrumschließend und daher entsprechend groß. Auch hier kommt der Memory-Schaum zum Einsatz. Das fest angeschlossene Kabel führt ist an der linken Ohrmuschel angebracht. Das Kabel ist gut einen Meter lang. Durch die Soundkarte Direkt davor ist das Mikrofon, welches per 4Pin-Klinke angeschlossen ist und abgenommen werden kann. Der Kopfhörer ist ausgezeichnet verarbeitet, es gibt keine Grate, wegstehende Nähte oder andere Mängel. Durch den Stahlbügel und das gute Feeling der mit Kunstleder bespannten Ohrmuscheln wirkt der Kopfhörer sehr hochwertig. Es kommt wahrlich ein Premium-Feeling auf.

Klangqualität

Gaming

Klanglich setzt sich der gute Eindruck vom Cloud Revolver S fort. Besonders für Spiele ist das Surroundsoundfeature ein wirklicher Vorteil. Die Umgebung wirkt echter, in Battlefield 1 beispielsweise hört man die Geräusche von Gegnern deutlicher und kann dadurch bestens die Richtung, aus der sie kommen, bestimmen. Auch die Klangwiedergabe passiert dabei sehr präzise. Die Höhen klirren nicht, der Bass ist  sehr satt. Lediglich die Mitten sind stellenweise etwas schwammig, jedoch je nach Frequenz trotzdem präzise.

Filme

Besonders deutlich wird der Surroundsound auch beim Ansehen eines Blu Ray-Films mit Dolby 7.1-Unterstützung. Keine Ahnung, wie HyperX es geschafft hat, mit nur zwei 50mm Direktionaltreibern einen Surroundsound zu realisieren, gelungen ist es ihnen jedoch sehr gut. Gegengetestet haben wir mit einer Teufel 7.1-Heimkinoanlage. Logischerweise ist diese dem Headset überlegen, getestet haben wir aber vor allem die Richtung, aus der die Geräusche kamen. Ein von links hinten nach rechts vorne ziehender Flieger konnte an der Heimkinoanalge und am Cloud Revolver S nahezu identisch gehört werden.

Stereo-Musik

Auch im Stereo-Test am Smartphone schlägt sich das Cloud Revolver S sehr gut. Fürs Musikhören ist das Headset gut zu gebrauchen, auch hier sind die 50mm-Treiber von Vorteil. Besonders bei elektronischer Musik spielt es seine Stärken mit gutem Bass aus. Hört man Klassik, fallen allerdings ein paar Mängel im Hochtonbereich auf. Dieser ist zwar präzise, stellenweise aber zu leise. Der vorhin bereits angesprochenen schwammige Mittenbereich ist hier jedoch nicht wirklich auszumachen. Wir schließen daher, dass dieser Sound vor allem durch das Dolby 7.1-Feature erzeugt wird.

Dämmung

Besonders zeichnet sich auch die Dämmung des Headsets aus. So können nach außen hin keinerlei Geräusche oder Musik aus dem getragenen Headset wahrgenommen werden. Das gleiche gilt in die andere Richtung. Während Spielesessions waren wir regelrecht von der Außenwelt abgeschirmt, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln wurden keine anderen Geräusche mehr wahrgenommen. Auch beim Einsatz als DJ-Headset wurde die über Lautsprecher gespielte Musik sehr deutlich vom Headset aufgehalten, wodurch das Abhören anderer Musik problemlos möglich war.

Mikrofon

Das Mikrofon ist dank Rauschunterdrückung bestens für Teamspeak geeignet. Da es eigens an der Kontrollbox reguliert werden kann, muss nicht in den Einstellungen herumgespielt werden. So kann auch während einer Gaming-Session ohne Ausstieg aus dem Spiel die Lautstärke geändert werden. Das Mikrofon ist für Teamspeak sehr gut geeignet, es werden keine Wörter verschluckt oder verzerrt. Die Hintergrundgeräusche werden dafür deutlich ausgeblendet. Für die Aufnahmen von Stimmen ist es aber eher wenig geeignet, da der Dynamikumfang sehr zu wünschen übrig lässt. Was bei Teamspeak ein Vorteil ist, ist hier der entsprechende Nachteil.

Fazit, Preis und Verfügbarkeit

Gut gebrüllt, HyperX! Das Cloud Revolver S überzeugt uns in sehr vielen Punkten. Besonders fürs Gaming macht das 7.1-Feature viel Sinn. Auch für Filme und Musik ist das Headset gut geeignet, bei anspruchsvoller Musik werden jedoch die Grenzen aufgezeigt. Dabei sind besondere Schmankerl die Verarbeitung und der Tragekomfort. Durch den Stahlbügel und die tadellose Verarbeitung wird das Headset lange halten. Dank Memory-Schaum passt sich das Cloud Revolver S jedem Kopf an und ist sehr gut auch über längere Stunden zu tragen. Daher gibt es von uns eine volle Empfehlung, besonders für Shooter.

Erhältlich ist das Headset für gute 140€ bei entsprechenden Online-Händlern.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*