Intel: Z390-Chipsatz offiziell bestätigt

(Bild: Intel)

Intel hat vor kurzem offiziell den Z390-Chipsatz bestätigt. Damit halten integriertes AC-WLAN und Bluetooth 5.0 Einzug in den Chipsatz. Von integriertem USB 3.1 ist nichts zu vernehmen, genauso wie es keine weiteren Hinweise auf Achtkerner-Support gibt.

Z390 – mehr integrierte Features, wenig Änderungen

Jetzt hat Intel die Katze aus dem Sack gelassen. Der Z390-Chipsatz war schon seit Monaten das Thema von Gemunkel. In einem Informationsbriefing des Herstellers sind alle Details enthalten. Der Z390-Chipsatz hätte eigentlich direkt mit Coffee Lake veröffentlicht werden sollen. Da Intel die Plattform aber als erste Antwort auf Ryzen vorgezogen hat, gab es zum Launch nur einen Z370-Chipsatz. Dieser war quasi eine direkte Kopie des Z270-Chipsatz, inklusive gleichem Sockel. Nichtsdestotrotz hat Intel den Support für ältere Prozessoren auf Z370 der Coffee Lake für ältere Chipsets nicht implementiert, zur Aufregung der Community.

Z390 soll die Defizite des Z370-Chipsatzes jetzt zum Teil ausbügeln. Intel platziert den neuen Chipsatz noch einmal eine Stufe über Z370. Damit sollte er auch zum Übertakten von K-Prozessoren geeignet sein. Die Hauptänderungen sind aber implementierte Features. So gibt es jetzt bereits vom Chipsatz aus integriertes AC-WLAN und Bluetooth 5.0. Beides war zuvor nur durch Zusatzkarten, beispielsweise von Asmedia, möglich. Nicht integriert hat Intel jedoch den Support für USB 3.1 Gen2. Dafür sind weiterhin externe Controller notwendig. Ansonsten gibt es keine weiteren Änderungen, weder bei den PCIe-Lanes, noch beim Speichersupport.

Keine Hinweise auf Achtkerner


Viele hatten vermutet, dass der kolportierte Coffee Lake-Achtkerner gemeinsam mit dem Z390-Chipsatz vorgestellt werden könnte oder gar auf den Markt kommt. In den Intel-Folien finden sich jedoch keinerlei Hinweise auf den Achtkerner. Dieser würde sich noch über dem aktuellen Sechskerner Intel Core i7-8700K platzieren und gilt als endgültige Antwort auf Ryzen im Mainstream-Segment. Wann Z390-Mainboards verfügbar sein werden, ist noch unklar. Es könnte jedoch gut sein, dass Intel auf der Computex im Juni die Plattform gemeinsam mit Mainboard-Herstellern noch einmal vorstellt. Da könnte dann auch der Achtkerner das Licht der Welt erblicken.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*