AMD RX Vega Nano könnte bald kommen

Chris Hook with RX Vega Nano
Chris Hook mit einer potenziellen Referenzversion der RX Vega Nano im August 2017. (Bild: AMD)

AMD könnte bald RX Vega Nano-Grafikkarten auf den Markt bringen. Das Nano-PCB wird derzeit bereits von Sapphire für die RX Vega 56 Pulse genutzt. Die Nano-Version könnte als stromsparende Variante zwischen RX Vega 64 und RX Vega 56 mit heruntergetakteter Vega 64-GPU kommen.

Vega braucht Verstärkung

Vega ist für AMD kommerziell gesehen ein absoluter Erfolg. Die Profiversionen von Vega sind in der eigenen Firmenhierarchie ein deutlicher Sprung. Im Gaming-Markt hingegen hat es AMD etwas schwer. Zu hohe Preise, wenige Custom-Modelle und kein Herankommen an Nvidias GTX 1080 ti lässt die Kassen des größten Konkurrenten klingeln. AMD wollte sich mit RX Vega ursprünglich auf dem Markt im Preis deutlich unter Nvidia bei gleicher oder mehr Leistung zur GTX 1070 und GTX 1080 positionieren. Der Markt und der anhaltende Mining-Boom machten dem kalifornischen Chiphersteller jedoch einen Strich durch die Rechnung. Der von Nvidia herausgebrachte Gegner zur RX Vega 56, die GTX 1070 ti, verkauft sich äußerst gut und ist derzeit deutlich günstiger als die RX Vega 56. Ähnlich sieht es bei der RX Vega 64 aus, die leistungstechnisch gleichauf oder etwas über der GTX 1080 liegt. Der Preis hingegen liegt sehr weit darüber.

Es ist daher nur logisch, dass sich AMD auch auf etwas nach dem anhaltenden Mining-Boom vorbereiten muss. Die Hauptprobleme von RX Vega sind, dass die Karten deutlich zu teuer für die Leistung, zu stromfressend und zu warm sind. Eine Lösung könnte daher eine Nano-Karte sein, wie es sie auch bei Fiji gab.

RX Vega Nano als Ergänzung zum Lineup


Die RX Vega Nano ist dabei nicht mal wirklich neu. Chris Hook, AMDs Global Product Manager, hatte letztes Jahr im August bereits einmal kurz eine potenzielle RX Vega Nano im silbernen Referenzdesign gezeigt, welche sehr stark der R9 Nano ähnelte. Bereits damals gingen einige davon aus, dass es bald nach dem RX Vega-Launch auch eine RX Vega Nano geben könnte. Auf Reddit hat der User jstefanop1 vor kurzem einmal das PCB einer potenziellen Sapphire RX Vega Nano gepostet. Das PCB nutzt Sapphire bereits für seine RX Vega 56 Pulse. Die verbaute GPU ist ein Vega 56-Chip. jstefanop1 hat aber auch problemlos das RX Vega 64 Nitro-BIOS von Sapphire geflasht. Im Vergleich zum Referenzboard der RX Vega 56 weist das PCB statt 12 VRMs nur sieben und vier statt sechs Phasen auf. Dabei sind drei der Phasen in doppelter Ausführung, die jeweils zur GPU führen, während eine Einzelphase zum HBM2-Speicher führt.

Das PCB einer RX Vega 56 Pulse, welches eigentlich ein Nano-PCB ist. (Bild: via Reddit/jstefanop1)

Kleiner Kühler, dafür schwächere GPU

Dass der Reddit-User problemlos das RX Vega 64-BIOS auf die Karte flashen konnte, zeigt, dass AMD das PCB scheinbar auch für den größten Chip aus der Vega-Linie vorbereitet hat. Da Sapphire auch die Referenzboards für AMD baut, war relativ schnell klar, dass es sich tatsächlich um das bereits einmal geteaserte RX Vega Nano-Board handelt, welches eben auch in der RX Vega 56 Pulse von Sapphire eingesetzt wird. Die wenigen VRMs und Phasen sind ein Indiz dafür, dass es bald auch eine RX Vega Nano geben könnte. Mit geringeren Clocks und einer deutlich gesenkten TDP könnte auch ein kleinerer Kühler mit einem Vega 64-Chip fertig werden.

Die Rückseite einer RX Vega 56 Pulse von Sapphire. Das kurze PCB ist gut zu sehen. (Bild: Sapphire)

RX Vega 2-Launch noch dieses Jahr?

Das würde auch zu der Theorie passen, dass AMD dieses Jahr noch einmal einen Vega-Refresh herausbringt. Dabei soll angeblich der 12nmLP-Fertigungsprozess von Global Foundries zum Einsatz kommen. Diesen verwendet AMD derzeit bereits für die kommende Ryzen 2000-Generation. Logisch wäre daher, dass der Chiphersteller diesen Sommer einen Refresh bringt, bevor 2019 oder 2020 die Generation herauskommt. Die neue Generation namens Navi, welche im 7nm-Verfahren gefertigt wird, soll laut Analysten ein Quantensprung sein. Auch die RX Vega Nano, vielleicht auch schon im 12nmLP-Verfahren, würde in so einen Launch gut hineinpassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*