Alt, aber awesome: Build mit Wasserkühlung und fast nur gebrauchten Komponenten

Der Computer eines unserer Mitglieder ist definitiv kein Fertig-PC. (Bild: PCBC/Custom Design by Pat)

Neuer Mittwoch, neuer PCBC-Build! Unser PC Builder’s Club Mitglied Patrick hat einen schicken Extreme-Build mit Wasserkühlung und passender RGB-Beleuchtung gebaut. Das besondere daran: bis auf das Gehäuse und einige Wasserkühlungskomponenten sind alle Teile gebraucht erworben worden.

Die Idee: Top-Leistung aus gebrauchten Komponenten

Die Grundidee hat uns Patrick so erläutert: Warum eigentlich immer neu kaufen, wenn man aus alten Komponenten so viel herausholen kann? Aus quasi einem Budget-Build hat der Modder-Rookie so das Maximum herausgeholt und für die Optik auch noch eine Custom-Wasserkühlung und viel RGB verbaut. Folgende Komponenten sind verbaut:

KomponenteProdukt
ProzessorIntel Core i5-2500K @ 4,5 GHz
MainboardAsus Z77 P8Z77-V LX
ArbeitsspeicherCrucial Ballistix DDR3 16 GB
GrafikkarteAsus Poseidon GeForce GTX 980
SSDSamsung 850 Pro 120 GB
NetzteilEnermax Revolution XT2 750 Watt
GehäuseInWin 303
KühlungCustom-Wasserkühlung

Dazu kommen noch zwei Samsung BX2450 LED-Bildschirme mit Full HD-Auflösung, die Patrick von 60 auf 75 Hz übertaktet hat. Als Maus verwendet er eine Combatwings 80 RGB, die Tastatur ist von Kuiyn in weiß/gold.

Einzig das InWin 303-Gehäuse und einige Wasserkühlungskomponenten sind neu, alles andere hat Patrick gebraucht zusammengekauft. So kommt er für die Wasserkühlung auf nur €365,73. Der ganze Computer hat ungefähr 900 Euro gekostet. Mit Bildschirmen, Tastatur, Maus, Tisch und Stuhl kommt Patrick so auf einen unschlagbaren Gesamtpreis von guten 1400 Euro.

Die Wasserkühlung


Hinzu kommt noch die volle Wasserkühlung, welche aus einer Mischung aus EKWB, Bitspower, XSPC, Barrow und Magicool besteht. Für die Wärmetauschung sind drei Radiatoren mit 360 (oben, Magicool), 120 (hinten, Magicool) und 240mm (unten, XSPC) zuständig. Der Kreislauf besteht zum Teil aus Hardtubing von Bitspower mit 14 und 16mm Durchmesser, der Rest ist 14mm-Softtubing von EKWB. Die beiden Ausgleichsbehälter von Barrow sind von an eine Pumpe vom gleichen Hersteller gekoppelt, welche den ganzen Kreis betreibt. Eingebunden ist einerseits die Grafikkarte, die direkt von Asus mit den entsprechenden Anschlüssen gebaut wurde, andererseits die CPU mit einem Wasserblock von Barrow. Für die tolle Farbe hat Patrick EKWBs weiße Pastell-Flüssigkeit mit etwas Blau zu einem „Schlumpf-Blau“, wie er es nennt, gemischt. Insgesamt sind 22 Fittings, 18 Stück 90°-Fittings und ein T-Stück mit Auslasshahn unterhalb der Pumpe verbaut.

Galerie

  • (Bild: CustomDesign by Pat)

Veredelung und Modding

Natürlich hat es Patrick nicht dabei belassen, einfach die Teile zusammenzustecken. Um die Anschlüsse der Wasserkühlung zu verstecken, hat er sich aus schwarz lackiertem Acryl eine Abdeckung gebaut. Die Kabel sind schwarz-blau gesleevet, um den Look des ganzen Computers nicht zu stören. Zum Verstecken der Maus- und Tastaturkabel ist ein Loch im Tisch vorhanden. Ein Mauspad hat sich Patrick kreativ aus einer 5mm-Acrylplatte und RGB-Beleuchtung mit Reflektorfolie für eine gleichmäßige Beleuchtung gebaut. Für den generellen Look seines Arbeitsplatzes hat das PCBC-Mitglied extra weiße Komponenten und einen weißen Tisch gewählt. Natürlich ist auch das Hintergrundbild der Bildschirme passend.

Performance und Optimierung

Neben der Optik war Patrick natürlich auch wichtig, ein möglichst leistungsfähiges System zu haben. Für den Preis war das durchaus eine Herausforderung, wie er berichtet. Die Sandy Bridge-Prozessoren zählen zu den besten, die Intel je gebaut hat. Entsprechend viele Leute schwören darauf. So hat auch Patrick einen solchen Core i5-2500K eingebaut und dank Wasserkühlung auf ein Maximum von 4,5 GHz übertaktet. Die Grafikkarte, eine GTX 980, ist noch nicht ganz so alt, in der Poseidon-Ausführung aber eine der stärksten ihrer Serie. Durch die Wasserkühlungsanschlüsse eignet sie sich Out Of The Box perfekt für eine Custom-Wasserkühlung. Das bringt viel Headroom für Overclocking, was Patrick natürlich perfekt genutzt hat. Das alles zeigt sich im Firestrike-Benchmark, in welchem dieser Build 12.193 Punkte erreicht.

Patrick hat noch viel vor

Für ihn ist dieser PC vor allem immer eines: eine ewige Baustelle, an der es immer etwas zu verändern gibt. So hat Patrick den PC bereits unzählige Male umgebaut. Als nächstes Upgrade soll der derzeit noch etwas limitierende Prozessor einem Ryzen 5 1600 auf einem MSI B350 PC Mate weichen. Patrick baut zudem derzeit noch an RGB-Arbeitsspeicher, der über ein Windowsprogramm steuerbar sein wird. Wir sind gespannt auf alles neue und ziehen unseren Hut vor diesem tollen Build!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*